Anhaltende Kämpfe in Kolumbien: Ein Volk auf der Flucht

min

Datum: 09. Juli 2012
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mehr als 300 Menschen aus den Häusern vertrieben

Die anhaltenden Kämpfe zwischen der kolumbianischen Polizei und der Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbien) haben mehr als 300 Menschen im Südwesten des Landes aus ihren Häusern vertrieben. Nach offiziell nicht bestätigten Berichten sollen bisher acht Polizisten getötet worden sein.

Die Einheimischen, meist Angehörige der indigenen Volksgruppen der Nasa und Paez, verließen ihre Häuser in Toribío und flüchteten in die Nähe von Schutzräumen. Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) nutzen die Steilheit des Geländes und attackieren die Polizei laut Angaben der Behörden mit Sprengladungen, schweren Waffen und Scharfschützen. Esequiel Vitonás, Bürgermeister von Toribio teilte in einem Interview mit, dass in letzter Minute ein Sprengstoffanschlag auf ein Krankenhaus der Indigenen verhindert werden konnte.

Er erinnerte daran, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die FARC bereits zehn Mal die Bevölkerung angriff. Vor einem Jahr hatten die Rebellen vier Menschen getötet, 20 Häuser zerstört und 170 beschädigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!