Kuba: Menschenrechtsverteidiger seit 39 Tagen im Hungerstreik

cuba

Datum: 11. Juli 2012
Uhrzeit: 06:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Frank Montero in akuter Lebensgefahr

Der 29jährige kubanische Dissident und Menschenrechtsverteidiger Frank Montero ist bereits 39 Tage im Hungerstreik. Wegen seines kritischen Zustands wurde er bereits am 30. Juni ins Krankenhaus auf die Gefangenenstation verlegt. Wie seine Schwägerin der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtete, schwebt Montero in akuter Lebensgefahr. Weil er sich gegen die unter Zwang verabreichten Infusionen wehre, wurde er an sein Bett fixiert, so die IGFM. Die Situation sei mehr als menschenunwürdig.

Mit seinem Hungerstreik protestiert der Menschenrechtsaktivist gegen seine willkürliche Verhaftung am 19. Februar 2012. Die IGFM fordert die sofortige Entlassung Monteros aus der Haft. „Dass Andersdenkende in Kuba unter falschen Beschuldigungen ins Gefängnis geworfen werden, ist leider keine Seltenheit“, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. „Vor allem Mitglieder von Bürgerrechtsbewegungen wie die der „Damen in Weiß“, der afrokubanischen Frauenbewegung Rosa Parks, der IGFM-Kuba und der Bürgerrechtsbewegung „UNPACU“ werden wegen ihrer friedlichen Proteste bedroht, inhaftiert und gefoltert“, so Lessenthin weiter.

Laut IGFM war Frank Montero bis zu seiner Verlegung ins Krankenhaus in dem für Folter berüchtigten Gefängnis „Aguadores“ inhaftiert, das sich am Stadtrand von Santiago de Cuba befindet. Er wurde gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Daniel verhaftet, weil beide angeblich versucht hätten, illegal das Land zu verlassen. Die Brüder streiten das vehement ab und beteuern, lediglich zum Fischen gegangen zu sein. Der wirkliche Grund für ihre Verhaftung seien ihre oppositionellen Aktivitäten.

“Damen in Weiß” in Havanna willkürlich festgenommen

Ebenfalls wurden am vergangenen Montag zwei prominente Mitglieder der Bürgerrechtsorganisation “Damen in Weiß” (“Damas de Blanco”) in Havanna verhaftet. Sara Marta Fonseca Quevedo und Yanelis Cabrera Bouza planten mit einer Gruppe von Menschenrechtsaktivisten eine Gedenkfeier für die Opfer des 13. Juli 1994. Damals war der Schlepper „Trece de Marzo“ („13. März“) mit kubanischen Flüchtlingen von der kubanischen Marine versenkt wurde; rund 40 Personen, darunter Kinder und Frauen, kamen ums Leben.

Beide Menschenrechtsaktivistinnen wurden aufs Polizeirevier von Havannas Stadtvierteil „El Cerro“ gebracht, am Abend desselben Tages kamen sie wieder frei. Sara Marta Fonseca Quevedo gibt an, dass ihr Haus seither von Sicherheitskräften umstellt ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: igfm

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!