Kuba: Witwe von Oswaldo Payá widerspricht Regierung

unfall

Datum: 28. Juli 2012
Uhrzeit: 04:50 Uhr
Ressorts: Kuba, Panorama
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Untersuchung von unabhängigen Experten verlangt

Ofelia Acevedo, Witwe des bei einem Autounfall getöteten kubanischen Dissidenten Oswaldo Payá, akzeptiert den offiziellen Bericht der Regierung über die Ursachen des Unfalls nicht. Acevedo verlangt, mit den beiden Überlebenden des Unfalls reden zu dürfen.

Das kubanische Fernsehen hatte am Freitag (27.) berichtet, dass überhöhte Geschwindigkeit zum Verkehrsunfall geführt haben soll. “Anhand der logischen Analyse der Reise-Zeit (ca. 800 Kilometer in weniger als acht Stunden, mit drei Zwischenstationen), verschiedenen Aussagen von Zeugen und Sachverständigen, muss die durchschnittliche Geschwindigkeit über 120 Stundenkilometer betragen haben. Der Mangel an Aufmerksamkeit und das Bremsen auf rutschigem Untergrund (Schotterpiste) sind wahrscheinlich eine der Ursachen, die zu dem tragischen Unfall geführt haben”, so der Bericht.

„Ich werde die Version der Regierung in keinster Weise akzeptieren. Ich will mit den Überlebenden sprechen und akzeptiere nur die Untersuchungsergebnisse von unabhängigen Experten, die nicht von der Regierung kommen. Dies ist mein Recht“, so Acevedo. Die Witwe zeigte sich verwundert darüber, dass die Berichte über die Todesursache ihres Mannes im TV präsentiert wurden. Nach ihren Worten sei es bezeichnend für das Regime, dass die Familie des Verstorbenen übergangen wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen

    Bei diesen schweren Vorwürfen ist es logischen, dass eine Absprache der beiden Zeugen tunlichst unterbunden wird, um Widersprüche zu erkennen bzw. es nicht erst zur gewohnten Lügerei der Opposition kommen zu lassen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Kann der seinen Seich nicht auf amerika.21 loslassen?

    • 2.1
      Heinz

      Gott bewahre. Deren Schreiber werde vor Gericht zitiert, da sie ihre angeblichen „Quellen“ nicht benennen können.

  3. 3
    Manuel

    Nee, die haben in weiser Voraussicht ihre Kommentarfunktion deaktiviert. So kann niemand ihre Durchhalteparolen beantworten. Verlogenes linkes Pack.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Ja, es gibt Leute, die missbrauchen Meinungsfreiheit dazu, dreckige und beleidigende Lügen zu verbreiten, die Leidtragende verhöhnen und verletzen. Teeren und Federn sollte man dafür wieder einführen. Dort, wo solche Brüder an der Macht sind, verfahren sie noch sehr viel schlimmer mit Menschen, die eine eigene Meinung äussern.

  4. 4
    Manuel

    Gut, dass es andere Medien gibt. Da wird der linke Kack hinweggefegt.

  5. 5
    Der Bettler

    Man braucht da nicht lange rumdiskutieren,Paya ist von der Regierung ermordet worden,genau wie das oppositionale Ehepaar in Venezuela.
    Momentan haben sich die Menschenrechtsverletzer auf Verkehrsunfälle
    eingeschworen.Ist auch schwerer nachzuweisen.Ich bin erschüttert über
    so viel Menschenhass,und da gehören auch Sie dazu Steffen.

  6. 6
    Manuel

    Linke und Kommunisten haben sich schon immer durch ihre Menschenverachtung ausgezeichnet. Deswegen gehört das Pack hinweggefegt.

  7. 7
    Heinz

    Naja, dieser Steffen ist einfach eine linke Dumpfbacke. Lasst ihn sabbern. Was juckt es……………………

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!