Wirtschaftliche Schwierigkeiten: Brasilien setzt Kauf von Kampfflugzeugen aus

USMC_FA-18_Hornet

Datum: 10. August 2012
Uhrzeit: 09:55 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Aktuelle Situation erfordert Klugheit

Angesichts wirtschaftlicher Schwierigkeiten hat die brasilianische Regierung den Plan zur Erneuerung ihrer Flotte von Kampfflugzeugen ausgesetzt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die schwedische Firma Saab, Boeing (USA) und Dassault Aviation (Frankreich) hatten heftig um den etwa 5 Milliarden US-Dollar Auftrag gekämpft.

In einem Interview bezeichnete der brasilianische Verteidigungsminister Celso Amorim die wirtschaftlichen Situation des größten Landes in Lateinamerika als „wenig günstiger wie erwartet“, weshalb der Kauf der Flugzeuge verschoben wird. „Die aktuelle Situation erfordert Klugheit und eine Umorientierung. Wir reagieren diesbezüglich, geben das Projekt allerdings nicht auf“, so der Minister.

Bereits vor über einem Jahr hatte die damalige Regierung unter Präsident Luiz Inácio Lula da Silva bekannt gegeben, 36 Kampfjets zur Modernisierung der Luftwaffe kaufen zu wollen. Um den lukrativen Auftrag von etwa 5 Milliarden US-Dollar kämpften mehrere Unternehmen aus Schweden, den USA und Frankreich. Frankreichs Flugzeughersteller Dassault hatte dabei von Beginn an die grössten Chancen, da der Konzern seinen brasilianischen Partnern einen Technologietransfer und den Bau der Flugzeuge in Brasilien zusichern konnte.

Im August 2010 kündigte Brasilia an, “in den kommenden Tagen offiziell den Kauf von vorerst 36 Rafale Kampfflugzeugen aus Frankreich bekannt zu geben”. Dies wurde wenig später bis nach Amtsantritt von Präsidentin Dilma Rousseff am 01. Januar 2011 verschoben. Im April 2012 gaben die USA bekannt, für einen militärischen Technologietransfer nach Brasilien bereit zu sein. “Der Kongress der Vereinigten Staaten wird den Kauf und den Technologietransfer nach Brasilien genehmigen. Bei den F/A-18 handelt es sich um Hochtechnologie, die wir nur unseren engsten Verbündeten zur Verfügung stellen. Wir streben ein Kooperationsabkommen mit Brasilien an, da wir das Land als strategischen Partner und einen der globalen Marktführer ansehen. Brasilien ist ein wichtiger Garant für die regionale Sicherheit”, erklärte US-Verteidigungsminister Leon Panetta bei einem Besuch in Rio de Janeiro.

Brasilien betonte immer wieder, dass es bei seinen Waffengeschäften lediglich um die Modernisierung der Streitkräfte gehe. Tatsache ist, dass in Lateinamerika sowohl Brasilien, Peru, Chile und vor allem Venezuela viel Geld für ihre Rüstungsgeschäfte investieren. Brasilien bedient sich dabei im Westen, die venezolanische Regierung unter Hugo Chávez in Russland und in China. Der ehemalige brasilianische Verteidigungsminister Nelson Jobim betonte stets: “Brasilien ist nicht unterwegs wie Venezuela, die in die Supermärkte der Welt gehen um Waffen zu kaufen”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Linus Bracher

    Tja, dies sollte Unterrichtsmaterial für den Deppen in Venezuela werden. Das kleine Einmaleins der Wirtschaft, welches der Studienabbrecher aus Caracas natürlich nicht beherrscht. Dieser Gehirnamputierte hätte einen weiteren Kredit aufgenommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!