Guatemala: „Alarmstufe Rot“ und Massenevakuierungen am Vulkan Fuego – Update

fuego4

Datum: 13. September 2012
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bis zu 30.000 Menschen werden evakuiert

Nach erneuter Aufnahme von eruptiven Tätigkeiten des Vulkans Fuego haben die Katastrophenschutzbehörden in Guatemala am Donnerstag (13.) die „Alarmstufe Rot“ erklärt. Laut Berichten des vulkanologischen Instituts hat eine Massenevakuierung von bis zu 30.000 Bewohnern in unmittelbarer Nähe des Berges begonnen. Der ausgetretene Lavastrom erreicht eine Länge von sieben Kilometern, die Behörden warnten die Zivilluftfahrt des zentralamerikanischen Landes vor einem Überflug des Fuego.

Feuerwehrleute und Mitglieder der Armee haben mit der der Evakuierung von bis zu 30.000 Bewohnern aus den Gemeinden Sangre de Cristo, Panimaché, Morelia und La Rochela begonnen. Der Ausbruch vom Donnerstag wird als der heftigste der letzten 10 Jahre bezeichnet.

Der im Süden von Guatemala-Stadt gelegene 3.760 Meter hohe Vulkan ist einer der aktivsten Guatemalas. Größere Ausbrüche sind selten, über dem Krater sehen jedoch oft Rauchwolken. Diese sind von der Hauptstadt in der Regel gut zu beobachten.

StepMap-Karte StepMap

Update: 14. September 13:15 MESZ:

Am Vulkan Fuego bleibt die Alarmstufe „Rot“ aufrecht erhalten. Hunderte von Autos, LKWs und Busse transportieren Tausende Menschen in die geöffneten Notunterkünfte. Die lokale Regierung hat die Schulklassen ausgesetzt, Aschewolken reduzieren die Sichtweite auf den Straßen auf weniger als drei Meter. In vielen Orten erreicht die Höhe der Asche 1,5 Zentimeter, der Fuego ist vollständig von einer Wolke aus Asche und Rauch umgeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!