Starke Regenfälle setzen Buenos Aires unter Wasser

BUENOS AIRES

Datum: 20. Februar 2010
Uhrzeit: 08:25 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Buenos Aires, die Hauptstadt von Argentinien, zeigt ihre Verletzlichkeit. Wie immer nach schweren Regenfällen wird die Stadt regelrecht geflutet. Ganze Strassenzüge stehen unter Wasser, mehrere Menschen gelten als vermisst.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurden aus dem Mega-Metropole immer neue Hitzerekorde vermeldet. Die Menschen in Buenos Aires stöhnten unter einer Hitzewelle-und erwarteten mit Sorge die nächsten Regenfälle. Diese trafen nun ein und führten zu zahlreichen Stromausfällen und überfluteten Stadtteilen. Laut den Meteorologen fielen innerhalb von zwei Stunden mehr als 80 Millimeter Regen, zahlreiche Bewohner mussten mit Schlauchbooten aus ihren Behausungen evakuiert werden, sämtliche U-Bahnlinien waren außer Betrieb. Mehr als 50.000 Menschen waren für Stunden ohne Strom.

In den nächsten Tagen dürfte sich die Situation noch verschärfen. Die Meteorologen erwarten für Buenos Aires weitere starke Regenfälle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!