Wahlen in Venezuela: “Stimme für Chávez ist Stimme für Fidel Castro”

castro

Datum: 26. September 2012
Uhrzeit: 16:01 Uhr
Leserecho: 18 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Neckermann UrlaubsWelt
► Große Männer dieser Erde

Wer sich bei der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober für Präsident Hugo Chávez entscheidet, stimmt auch für den kubanischen Ex-Präsidenten Fidel Castro. Diese Meinung vertritt der venezolanische Botschafter in Havanna, Edgardo Antonio Ramírez. Auf einer Pressekonferenz in der kubanischen Hauptstadt lobte der Diplomat das venezolanische Wahlsystem und zeigte sich davon überzeugt, dass ein Betrug unmöglich sei.

“Wer am 7. Oktober für Präsident Hugo Chávez stimmt, der stimmt auch für Fidel Castro. Die beiden großen Männer dieser Erde kämpfen für den Frieden und für die Vereinigung von Lateinamerika und der Karibik. Fidel kämpfte und kämpft auch heute noch für den Fortbestand der menschlichen Spezies und für den Respekt für Mutter Erde”, so Ramírez. Er bezeichnete Oppositionskandidat Capriles als “Kandidat des Pentagon” und argumentierte, dass trotz Lügen der Opposition die Popularität des bolivarischen Führers gestiegen sein soll.

“Die Popularität von Präsident Chávez ist trotz all dieser nationalen und internationalen Kampagnen gegen ihn gewachsen. Wenn es einen Sender, eine Zeitung oder eine Radiostation auf dem Planeten Mars geben würde, kämen von der Bourgeoisie und dem Journalismus von dort Propaganda gegen Präsident Chávez”, zeigte sich der Mann aus Caracas überzeugt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Hab,s ja immer gesagt,Chavez ist nur ein Klon und von Castro programmiert,hoffentlich fliegen beide bald auf den Mars ,um dort dem Kapitalismus den Garaus zu machen und die interplanetarische Revolution zu starten.Wenn,s nicht so traurig wäre,könnte das aus einem schlechten Komik stammen,die sind schon ein seltsames Paar!.Und wenn die unterdrückte kubanische Bevölkerung wählen könnte,so würden sie für Capriles stimmen um so quasi 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.Der intelektuelle Autor war immer Fidel Castro und Chavez ist durch seinen überzogenen Narzissmus verblödet und zum Interesseninstrument geworden.Der wahre “Vaterlandsverräter”,um mal seinen Sprachgebrauch zu nutzen!

  2. 2
    Karolina

    Ach Gottele,die Marsmenschen können nun den zwei Welt und Friedensretter auch nicht mehr helfen,denn die USA hat ja den Mars zerstört,und alle Wasserreserven für die Erde geklaut,laut Chavez.Wenn
    man sowas im TV hört,muß man wirklich annehmen,man wohnt auf einen anderen Stern.Wenn man in den Jahren alle Reden von H.C.zusammenfaßt
    wird das da größte Witzbuch,was je auf dem Markt wäre.Da will mir noch einer sagen,daß El Presidente ganz richtig im Kopf ist.

  3. 3
    Steffen

    Wisst ihr eigentlich, dass die Menschen in Venezuela diesen ganzen rechten Lügen- und Propagandadreck von euren übermächtigen Presseorganen ankreuzen und besprechen bzw. sich darüber ärgern?

    • 3.1
      Annaconda

      Ja wir wissen,dass hier die Meister im “Lauschen und Abhören” hinter allen her sind,die haben 50jährige Erfahrung damit in Kuba.Und die meisten sogenannten Sportlehrer,welche aus Kuba hier sind,sind Funktionäre der kubanischen Regierung ,welche die Aufgabe haben,die venezolanischen sowie auch ihre eignen Landsleute hier zu bespitzeln.Die sind aber Minderheit und bald sind die Menschen hoffentlich frei hier wie dort.Und zu den Menschen hier: No todos chavistas son brutos,pero todos brutos son chavistas.Ich hoffe das erklärt dir einiges.!

    • 3.2
      Silvia W

      Woher weisst du das??
      Warst du schon einmal in Vz — oder bist du eigentlich nur ein Foren-Troll??

      Letzterer Verdacht beschleicht mich immer mehr!!
      Es soll ja so “Durchgeknallte ” im Universum geben!!

      AuWeiha…

  4. 4
    Annaconda

    Ich sag ja,wenn wir mal diesen Alptraum hinter uns haben und die Wunden verheilt sind,werden wir uns schreiend auf dem Boden wälzen…vor lachen ,wenn wir die Reden des Lügenbarons von Münchhausen venezolano hören.Es sollen schon unbekannte Flugobjekte (in spanisch OVNI) über Miraflores gesichtet worden sein,sie wollen den Comediante bald ausfliegen um seine Mission im Weltall fortzusetzen.Könnten die das nicht vor dem 7.Okt. erledigen???

    • 4.1
      Steffen

      Wahrscheinlich wird es ein venezolanische Satellit sein, der am Freitag ins All geschossen wird und vom Stolz und Fortschritt einer ganzen Nation berichtet…

      Das werden bestimmt noch einmal 5% für Chavez sein =D

      • 4.1.1
        Werner

        Stolz und Fortschritt? Das Ding ist von den Chinesen, Steffen. Lächerlich, haben die amis schon vor 50 Jahren gemacht.

      • 4.1.2
        Silvia W

        Ich meinte damals 1!!! Tamiflu-Tablette >> nicht die ganze Schachtel!!
        ——————————————————————————————————-

        “Wahrscheinlich wird es ein venezolanische Satellit sein, der am Freitag ins All geschossen wird und vom Stolz und Fortschritt einer ganzen Nation berichtet…”
        ———————————————————————————————————–

        Ich schiess mich gleich vom Hocker!!Jetzt uebertreibste aber dermassen,dass Jeder merkt,dass du nur nerven willst!!
        Gibt”s in deiner Gegend kein Lego-Bau-System zu kaufen??

  5. 5
    joelle

    Fidel ist schon ein schlaues Kerlchen…auf jeden Fall schlauer als Chavez, denn der wird von ihm seit langem fuer seine politische und wirtschaftliche Invasion benutzt und ich behaupte mal 2002 hatte nicht die CIA die Faeden in der Hand sondern Fidel Castro, der sie alle ausgespielt hat. Wie schoen, dass das immer mehr Leute hier offenbar verstehen und dementsprechend handeln. Was man alles mit ideologischen Spielchen anstellen kann ist schon bemerkenswert. Nach all dem darf man die Aussagen von Chavez 1998, dass Cuba natuerlich eine Diktatur sei in die Kategorie “Hohn und Spott” unterbringen.

    • 5.1
      Pandora

      Ja , Hugo hat in all den Jahren sehr viel gesagt , wovon er heute nichts mehr wissen will … aber Dank Internet ist alles jemals gesagt – gespeichert !

  6. 6
    Annaconda

    http://www.frikipedia.es/friki/Hugo_Ch%C3%A1vez

  7. 7
    Annaconda

    Eben Dr.Evil (Castro) und Mini Me (Chavez) Denominacion mundial!

  8. 8
    Karolina

    Kenne ein paar von diesen,aber bei den meisten kann man keinen Kommentar abgeben.

  9. 9
    Helge

    Hier mal eine wirklich interessante Neuigkeit:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/wahlfaelschung-wie-man-signale-des-betrugs-erkennt-1.1479069

    Es handelt sich um eine Studie aus Österreich, in der eine Methode entwickelt wurde Wahlmanipulationen recht gut zu entdecken. Besonders interessant ist dabei eben: Man benötigt keine “Geheimdaten”, die veröffentlichten Wahlergebnisse en detail sind die Grundlage für die Analyse.
    Das wäre doch mal etwas auch für den Fall Venezuela jetzt.
    Es scheint zumindest eine Möglichkeit um eine, ja befürchtete, Wahlfälschung entweder deutlicher zu belegen – oder eben deutlicher auszuschließen.

    -

    Und da hier ein “Steffen” laufend und hurtig am Schreiben ist, empfehle ich speziell ihm mal den Artikel von Raul Zelik in der schweizer “WOZ”-Ausgabe vom heutigen Tag.
    Dort wird er feststellen, dass auch normale Linke, falls sie denn ausreichend über Verstand verfügen, nicht im mindesten sein absurdes Geplärre teilen würden – auch die Bilanz von Zelik, einem linken Intellektuellen, fällt sehr differenziert und eigentlich eher verhalten aus. Manches mögen Oppositionsanhänger sicher nicht teilen, aber eins wird in diesem Artikel definitiv deutlich: Von Begeisterung und Freude ist da nicht wirklich etwas zu bemerken…wie auch, bei dieser Entwicklung.

    Steffens Wortwahl, Herangehensweise und Art der Reaktion erinnert im übrigen in wirklich “grandioser” Weise an das unbeholfene Gekeife der AgitProp-Trottel der DDR-SED in den 50er und 60er Jahren, als auch der größte Schwachsinn für diese Leute nicht zu schwachsinnig war um formuliert zu werden – im Kampf gegen den sogenannten “Klassenfeind”. Damals wurden jede Menge solche Großklappen, die zwar fachlich nichts konnten, aber dauernd das richtige rote Parteibuch an der richtigen Stelle hochhielten, und sich damit überall hervortaten, auf Posten befördert, von denen aus sie anschließend mit ihrer grandiosen fachlichen Inkompetenz und Borniertheit die ganze DDR gründlich ruiniert haben. Das Parteibuch und die Ideologie zählte – Fachkompentenz war doch scheißegal im “Zweifelsfall”. Eine verblüffende Parallele zu der Methode, wie der Chavismo mit der Wirtschaft umgeht, oder?

    Ebenso typisch für solche Leute damals war das sofortige Niederschreien von abweichenden Äußerungen, und das Deklarieren dieser Menschen zu Systemfeinden, die dann eben “leider” bespitzelt und bekämpft werden “mußten” – und das alles natürlich immer im Namen des Sozialismus und für das “Wohl des Volkes”. Wir wissen ja, was innerhalb von vier Jahrzehnten dabei herausgekommen ist.

    Wenn man immer dieses beschränkte Geschwafel liest, das heute von vielen “Linken” zum Beispiel hier zusammengeschrieben wird, dann wundert man sich eigentlich nicht mehr, dass sowas wie Mao und Stalin passieren konnte. Natürlich ist HC mit denen nicht vergleichbar, ganz klar, aber: Typen wie Steffen wären wahrscheinlich in den 30er Jahren beim NKWD in der Sowjetunion ganz große Mitarbeiter zur Vernichtung der “Volksfeinde” geworden (mal nachschlagen, Steffen, was der NKWD war!), unter Mao wären sie als Chinesen wohl begeistert mitmarschiert, und 1968 in West-Berlin hätten sie ziemlich sicher mit Begeisterung die sogenannte “Mao-Bibel” gelesen, und die Einführung des Sozialismus in West-Berlin mitverlangt – dabei hätte es genügt, einmal ein paar hundert Meter weiter vom Ort des wohlfeilen Herumschwafelns entfernt, auf der anderen Seite der Mauer, im Detail zu studieren wie es sich so im Sozialismus lebt, und was da von Freiheit noch übriggeblieben war.
    Während sich die ganz tollen studentischen Sozialisten während ihren Debatten gelangweilt das böse kapitalistische Mars und Snickers in den Mund schoben, gab es ein paar hundert Meter weiter hinter der Mauer oft nicht besonders viel Schokolade in den Läden…

    Und während slche Steffens so sehr die ” kanz pösen Kapitalisten” anprangern, sind genau die es, die all die hochqualitativen Produkte und Dienstleistungen überhaupt erst zustandebringen, mit denen die kleinen Steffens sich jeden Tag so gerne umgeben und auf die sie sich so gerne verlassen – denn dummerweise will ja die Auswahl wirklich VERGLEICHBARER “sozialistisch” produzierter Waren einfach nicht größer werden…

    Wie eine Wirtschaft sich eindeutig zum Negativen verändert, wenn genau solche wie die beschriebenen inkompetenten Parteibuchdumpfnasen an Schaltstellen gesetzt werden (wovon es in Venezuela tausende große und kleine Beispiele gibt), das ist solchen wie Steffen überhaupt nicht klar. Obwohl man es natürlich überall beobachten konnte (z.B. DDR/Ostblock) und kann. (Venezuela/Kuba). WENN es einen denn interessiert.

    Was ich damit sagen will: Es gibt solche Nasen immer wieder, und Fakten bewirken da wenig, denn das Problem ist: Sie rennen immer wieder irgendwelchen Leuten hinterher, sofern die nur regelmäßig bestimmte Stichworte in ihren Reden immer wieder fallenlassen, wie z.B. Volk, Befreiung, Revolution, Antiimperialismus, Gerechtigkeit. Und wenn’s dann um’s Böse geht: Bourgeoisie, Konterrevolution, Sabotage, CIA, Kapitalisten etc. etc. etc.
    Wenn sowas kommt, fühlen die sich zu Hause, und es ist im Prinzip dann egal, was dahintersteckt, wie die Strukturen der Leute eigentlich sind, die die Begriffe im Munde führen. Wer sich für diese interessiert, kann auch als Linker, da bin ich sicher, unmöglich einen solchen “Steffen”-artigen Nonsens produzieren.

    Falls eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Alternative auf diesem Planeten mal eine Chance HÄTTE – dann sicher nicht mit blödsinnigen Propagandisten.
    Es ist ja ganz einfach: Bevor nicht tatsächlich DEREN ach so tolles System was ordentliches bieten könnte, sollen die einfach den Ball flach und die Klappe halten.

  10. 10
    Annaconda

    Danke Helge für den ausführlichen Komentar.Wie du schon sagtes kein seriöser “Linker” würde im Ernst, dieses als links verkleidete faschistoide Militärregime unterstützen.In den Tagen haben sich auch die französischen Linksparteien von Frankreich von Chavez distanziert.Mit Fakten kannst du aber Leute wie Steffen etc.glaube ich nicht überzeugen,die sind in den 50/60 Jahren stecken geblieben.Die Welt braucht in der Tat keine Propagandisten um die vielfaltigen ökonomischen und ökologischen Probleme zu lösen.Zum Artikel: die Äusserungen des venezolanischen Botschafter sind in weiten Teilen des Landes auf Empörung gestossen und man fragt sich, ist dieser Botschafter auch wieder so ein Unqualifizierter mit rotem Parteibuch ,denn ein ausgebildeter Diplomat würde nicht so einen Fauxpas begehen ?So blöd kann man doch nicht sein, kurz vor den Wahlen solch eine Äusserung abzugeben,dachte er damit Stimmen für Chavez zu gewinnen?Der Schuss ging nach hinten los: denn alle meinten endlich hätte einer aus Chavez Reihen die Wahrheit gesagt,dass nämlich Fidel Castro in Venezuela regiert.Wenn man die Gesetzesflut der letzten Jahre analysiert,alles direkt von Kuba kritiklos übernommen.Wir haben hier Gesetze vorgesetzt bekommen,welche nicht auf Venezuela anzuwenden sind und das ganze Land schachmatt gesetzt haben.

  11. 11
    Karolina

    Zwei sehr gute sachliche Analysen! Was mich etwas verwirrt,ist der Spruch
    Wer für Chavez stimmt,stimmt für Fidel.Fidel braucht keine Stimme mehr,
    der braucht höchstens noch die letzte Ölung altersbedingt.Was wollte der gute Mann dem ven.Volk damit sagen.? Der muß doch wissen,daß die Venezolanos die Cubaner nicht gerade mögen.Will sich jeder noch wichtig
    machen,so kurz vor Schluß,oder mußte er Fidel miteinflechten,um nicht
    ausgewiesen zu werden? Erpressung??

    • 11.1
      Annaconda

      Das ist doch klar,das marode System in Kuba,kann sich nur noch durch Geldtransfusionen aus Venezuela über Wasser halten.Und dass Chavez wiedergewählt wird ist nahezu lebensnotwendig für Fidel Castro und seine Gang.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!