Venezuela: Sohn von Ex-Präsidentschaftskandidat ermordet

mord

Datum: 04. Februar 2013
Uhrzeit: 16:39 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gegen Autodiebstahl gewehrt

Ein Sohn des ehemaligen venezolanischen Präsidentschaftskandidaten (1993) Claudio Fermín ist am Montagmorgen (4.) Ortszeit in Caracas erschossen worden. Laut Angaben der Polizei wollten mehrere Personen das Auto (Ford Fiesta) von Alejandro Fermín Royé stehlen. Da sich dieser jedoch gegen den Diebstahl wehrte kam es zu einem tödlichen Schusswechsel.

mord

„Leider wurde einer meiner Söhne heute durch einen Schuss in den Hals getötet“, gab ein entsetzter Fermín an den Türen der Leichenhalle in Bello Monte (Caracas) bekannt. Mehrere Politiker, darunter Innenminister Néstor Reverol und Oppositionsführer Henrique Capriles, drückten der Familie des Ermordeten ihr Beileid aus.

Das von Präsident Hugo Chávez regierte Land versinkt in Gewalt. Inoffizielle Zahlen der venezolanische Watchdog „Observatory of Violence“ (OVV) sprechen von einem neuen und traurigen Rekord für das Jahr 2012. Demnach wurden im südamerikanischen Land mehr als 21.000 Morde begangen, was von der aktuellen Regierung nicht bestätigt wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    In der Hauptstadt werden jeden Tag durchschnittlich 14 Morde begangen,ohne Pause ,ohne Mitleid…..Albtraum!.Währendessen reisen die Putschisten in der Welt herum zum Zwecke ihrer Machtkonsolidierung Kredite suchen,und belügen die Bevölkerung, dass sich die Balken biegen.Im „Sozialismus“ ist nur ihr Leben gesichert und geschützt.Ständige Akte,Feiern und Militärparaden,verpulvern die Reichtümer des Landes während es ausblutet.Aber laut ihrer Propaganda leben wir im Paradies!

  2. 2
    VE-GE

    Kann dir nur zustimmen

    • 2.1
      Annaconda

      Das ist Zynismus im Quadrat und stellt nur unter Beweis wie wenig diese Pseudosozialisten das Recht auf Leben als Gleichheitsprinzip praktizieren.Man fragt sich nur wielange das Fass braucht um überzulaufen???.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!