Das Erdbeben in Chile veränderte die Erdachse

chile

Datum: 02. März 2010
Uhrzeit: 07:06 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA hat das Erdbeben von 8,8 Grad auf der Richter-Skala, welches  Chile am Samstag heimsuchte, die Erdachse verändert und die Länge der Tage verkürzt.

Bewegungen der Erdachse sind periodisch und relativ klein. Sie werden Polbewegungen genannt und von internationalen Diensten überwacht. Die Bewegungen werden vor allem durch Massenverlagerungen im Inneren der Erde, in den Ozeanen und in der Atmosphäre verursacht und betragen bis zu 0,25 Bogensekunden, was auf der Erdoberfläche etwa 9 m entspricht. Große und starke Erdbeben, wie zuletzt in Chile, sind in der Lage die Verteilung der Masse des Planeten zu verwandeln.

„Durch das starke Beben in Chile wurde die Länge der Tage auf unserem Planeten um 1,26 Mikrosekunden (Millionstel Sekunden) verkürzt. Die Erdachse wurde dabei um etwa 2,7 Millisekunden (etwa acht Zentimeter) verschoben“, teilte Richard Gross, Geophysiker bei der NASA anhand eines Computer-Modelles mit. Gleichzeitig stellte Gross fest, dass sich die Isla Santa María, nahe der Küste von Concepción, ebenfalls durch die gewaltigen Kräfte des Bebens verschoben habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    ReiHe44

    Das ist ja interessant. Nun glaube ich doch, dass ein Stossgebet
    für Sarrazin und Westerwelle sogar deren soziale Schieflage zu
    korrigieren im Stande ist.

  2. Und was bewirkt das jetzt? Das würde mich schon interessieren…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!