In Argentinien fehlen mindestens 40.000 Krankenschwestern

nurse argentina

Datum: 03. März 2010
Uhrzeit: 08:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Mangel an Krankenschwestern, ein Schwachpunkt des argentinischen Gesundheitssystems, macht sich immer stärker bemerkbar. Eine Analyse von Professor Dr. Claudio Saint Mary, Institute of Health Sciences, sagt aus, dass in Argentinien mindestens 40.000 zusätzliche Krankenschwestern benötigt werden. Laut Statistiken des Ministeriums für Gesundheit entfallen in Argentinien auf acht Ärzte eine Krankenschwester. Damit ist das Land weit entfernt von internationalen Standards, welche zwei bis vier Krankenschwestern pro Arzt empfehlen.

Gemäss Statistiken des Ministeriums für Gesundheitswesen kommen in Argentinien auf 10.000 Einwohner 3,8 Krankenschwestern (einschließlich lizenzierte berufliche Krankenschwestern) und 32,1 Ärzte. Das bedeutet, dass auf 8 Ärzte gerade 1 Krankenschwester entfällt. Damit befindet sich Argentinien weit entfernt von internationalen Standards, welche zwischen 2 und 4 Krankenschwestern pro Arzt empfehlen. Allerdings ist der Mangel an Pflegepersonal ungleich verteilt. Die Provinzen Buenos Aires, Cordoba und Santa Fe haben nicht nur den höchsten Anteil an der Bevölkerung, sondern auch die höchste Zahl an Pflegepersonal.

Eine weitere Komplikation in diesem Szenario stellt die Abwanderung von Krankenschwestern nach Europa, vor allem Italien, Spanien und in die USA und Australien dar. Die Gesundheitsbehörden richteten einen dringenden Appell an die Regierung, damit dieser Schwachpunkt des argentinischen Gesundheitssystems behoben wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!