Bolivien: Koka-Bier Touristenattraktion in La Paz

ch

Datum: 04. Mai 2013
Uhrzeit: 08:42 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aphrodisierende Wirkung bescheinigt

Ein mit Koka-Blätter gebrautes Bier hat sich zur neuen Touristenattraktion im bolivianischen La Paz entwickelt. Nach Angaben des Herstellers sollen durch den Genuss des alkohol- und kohlensäurehaltigen Getränks die Symptome der Höhenkrankheit (Erschöpfung, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz) gelindert werden, ebenfalls wird dem Gebräu eine aphrodisierende Wirkung bescheinigt.

ch

La Paz (Nuestra Señora de La Paz, Aymara: Chuqiyapu) ist der Regierungssitz Boliviens. Mit einer Höhe von 3.200 bis 4.100 Meter über dem Meer ist die Stadt der höchstgelegene Regierungssitz der Erde und für ihren niedrigen Sauerstoffdruck berühmt. Viele Besucher und Einheimische trinken Coca-Tee „Mate de Coca“, um die Beschwerden zu bekämpfen. In Sucre (Departamento Chuquisaca) wird nun das Bier „Ch’ama“ (Kraft in Aymara) gebraut und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Nach Angeben des Herstellers weist das Bier verschiedene essenzielle Inhaltsstoffe auf. Außer Hefe und Hopfen werden mazerierte Kokablätter verwendet, keine weiteren Zusatzstoffe und keine Konservierungsstoffe. Es weist eine weiße hohe Gärung mit 5% Alkohol auf, ist ungefiltert und nicht pasteurisiert. Touristen bestätigen dem Getränk ein moderates Aroma, mit energetisierenden Qualitäten.

Der Hopfen/Coca-Saft wird in Glasflaschen mir 300 cc Inhalt verkauft, der Verkaufspreis liegt zwischen 2,8 und 3,6 US-Dollar. Das Bier wurde bisher experimentell in der Puno Region (Süd-Peru) und auch in der Stadt Arica (Nordchile) verkauft. Eine offizielle Ausfuhrgenehmigung seitens der bolivianischen Behörden liegt allerdings noch nicht vor.

Bolivien ist nach Peru und Kolumbien der drittgrößte Produzent von Koka. Die Regierung von Präsident Evo Morales (ehemaliger Koka-Anbauer) ist bemüht, die rechtlichen Voraussetzungen für den Export in andere Länder zu erwirken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Dann wird E. Morales wohl jeden Tag einen im Tee haben. Prost!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!