Venezuela: Maduro verletzt Würde der kolumbianischen Nation

pa

Datum: 06. Mai 2013
Uhrzeit: 07:41 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rundumschläge aus Caracas

Der ehemalige kolumbianische Präsident Andrés Pastrana Arango (1998 bis 2002) hat am Sonntag (5.) Präsident Juan Manuel Santos scharf kritisiert. Dieser hat bisher offiziell nicht auf die Anschuldigungen aus Venezuela reagiert, nach denen der frühere kolumbianischen Staatschef Alvaro Uribe ein Mörder sein soll.

pa

Nicolás Maduro vermutet Uribe hinter einem angeblichen Mordkomplott gegen seine Person. Der Attentatsplan sei mit Hilfe einiger Politiker der rechten Opposition in Venezuela geschmiedet worden, behauptete Maduro bei einer Diskussion mit Angestellten der öffentlichen Verkehrsbetriebe am Freitag in der Hauptstadt Caracas. „Uribe ist ein Mörder, ich habe schon genügend Anhaltspunkte dafür gesammelt, dass er an einer Verschwörung beteiligt ist“, gab der 50-jährige Ex-Busfahrer bekannt.

„Ein ehemaliger Präsident unseres Landes wird als Mörder bezeichnet und es gibt keine Antwort von Santos. Dies ist für mich nicht verständlich“, so Pastrana in einem Telefon-Interview. „Die Friedensverhandlungen mit den FARC-Terroristen dürfen kein Grund sein, auf die Anschuldigen aus Caracas nicht zu reagieren. Hier geht es um die Würde unserer Nation“, bekräftigte er. Bei den auf Kuba stattfindenden Friedensgesprächen zwischen der Regierung und den Terroristen wird davon ausgegangen, dass der inzwischen verstorbene venezolanische Präsident Hugo Chávez eine Schlüsselrolle gespielt hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Maduro verletzt die Würde von keiner Nation. Wenn ein Hund den Mond anjault oder ein Schwein einen Grunzer loslässt, wird niemand in seiner Würde verletzt.

  2. 2
    Annaconda

    Zudem hat er ja Uribe auch noch beschuldigt,schuld am Mord eines Sportjournalisten gewesen zu sein,der war Mitarbeiter einer Presse nahmens „Cadena Capriles“.Das ist nun wirklich absurd.Wenn schon Chavez unter Paranoia litt,so ist dies bei Maduro noch extremer.Aber irgendwie muss er ja von seiner Unfähigkeit und seiner Illegitimität ablenken.Er versucht Stärke zu demonstrieren indem er alle angreift,das zeigt aber nur das Gegenteil,seine absolute Schwäche die wahren Probleme des Landes lösen zu können.Sein Thron ist sehr wackelig und an dessen Beinen sägen nicht nur die Opposition,sondern auch viele verschmähte „Thronfolger“.

  3. 3
    Der Bettler

    Annaconda sehr treffend,denn genau so ist es !!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!