Venezuela: Wirtschaftswachstum sinkt von 5,9 auf 0,7%

Powder

Datum: 01. Juni 2013
Uhrzeit: 14:16 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von Wirtschaftsexperten prognostiziert

In Venezuela flaut die Konjunktur wie von Wirtschaftsexperten prognostiziert ab. Nach Angaben der Zentralbank stieg die Wirtschaftsleistung im 1. Quartal dieses Jahres nur um 0,7 Prozent, nach 5,9 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Powder

Besonders auffällig ist die Schrumpfung im Bausektor. Diese hatte in den ersten drei Monaten des Wahljahrs 2012 eine Steigerung von 31,4 Prozent erfahren und nun einen Rückgang um 1,2 Prozent erlitten. Hugo Chavez hatte Milliarden US-Dollar in seine sozialen Wohnungsbauprogramme gepumpt, um damit die Stimmen der ärmsten Bevölkerungsschicht auf sich zu vereinen. Ebenfalls schrumpfte das verarbeitende Gewerbe um 3,6 Prozent, nach einem Anstieg um 1,4 Prozent im Jahr 2012.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Eric

    Der IWF hatte vor 6 Wochen noch ein inflationär bereinigtes Wachstum (Inflation wird immer vom Wachstum abgezogen) von 0,1% prognostiziert. Aber wie wirkt sich die Währungsabwertung auf die inländische Landwirtschaft, Industrie und den Tourismus aus? Diese Sektoren müssten fast zwangsläufig steigen. Leiden werden solche Faktoren nicht vom IWF bedacht. Dazu kommt, dass sich wie in Kolumbien durch den Einsatz von Militär in den Straßen die Sicherheitslage verbessert hat und sich das auf den Tourismus positiv auswirkt.
    Des Weiteren wirkt sich die „billige“ Währung positiv auf die ausländischen Investitionen aus und damit auf die Produktion von Industriegütern und schafft damit Arbeitsplätze. Der staatlich-chinesische Autobauer Chery baut z.B. in diesem Jahr in Venezuela fast 30.000 Pkw (fließt leider nicht in die Berechnungen der NGO-Statistiker ein, da die aus irgendeinem Grund nur private Autobauer gelten lassen) – und vielleicht werden es auch noch mehr. Genau so sieht es mit dem staatlich-chinesischen Elektronik-Konzern Haier aus.

    • 1.1
      hombre

      Lach…das ist doch wirklich gammeliger Bodensatz aus DDR-Zeiten was Du da absonderst…!
      Da hingen in den Kombinaten auch immer Wände voller Auszeichnungen wie „für herausragende Leistungen im Kollektiv…“ und?

      FJS’s Milliardenkredit war leider keine eigene Wirtschaftsleistung…kapiert’s das endlich ihr roten Genossen

  2. 2
    babunda

    eric, nehme mal deine rosarote brille ab, das land ist herunter gewirtschaftet
    es mangelt an allen, mit dieser korrupten regierung, wird das land nie mehr auf die beine kommen.

  3. 3
    Gast

    Verschiedene Kommentare können nur unter Drogeneinfluss
    geschrieben worden sein.
    Siehe Oben!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!