Galápagos: Ausländer beim Schmuggeln von Seegurken festgenommen

Datum: 14. Juni 2013
Uhrzeit: 15:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fang ist unter Auflagen saisonal erlaubt

Die ecuadorianischen Behörden haben auf den Galapagosinseln sieben Ausländer verhaftet, die insgesamt 1.313 getrocknete Seegurken (20 Kilogramm) in ihrem Gepäck hatten. Nach Angaben der Direktion des Nationalparks der Galápagos-Inseln handelte es sich bei den Festgenommenen „meist um Asiaten“. Aus dem Fleisch/Innereien der Seegurken wird in Singapur, Taiwan und Hongkong die Trapangsuppe gekocht und als sündhaft teure Delikatesse verkauft. Bei einer Verurteilung müssen die Männer mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

see

Nach der Ausrufung des Nationalparks und der Gründung der Charles-Darwin-Forschungsstation wurden die Inseln zunehmend von Tourismus und Fischereiwirtschaft geprägt. Ursprünglich ein Traumziel für Biologen, wurden die Galapagosinseln zu einem boomenden Wirtschaftsraum, in dem ökonomische Interessen gegen ökologische abgewogen werden müssen. Das Meeresgebiet rund um die Inseln bietet großen Fischreichtum. Besonders gefragt sind Haifisch-Flossen und Seegurken. Der Fang von Seegurken ist unter Auflagen saisonal erlaubt, der Fang von Haifischen dagegen verboten. Allgemein ist der Fischfang im Marine-Reservat Galápagos nur unter Auflagen erlaubt, wobei für bestimmte Arten besondere Bestimmungen und Auflagen gelten.

Die Seegurke ist eine weltweit geschützte Art. Anhang III des CITES-Übereinkommen (Übereinkommen über den internationalen Handel mit wild lebenden Tieren und Pflanzen) wurde von mehr als 160 Staaten, darunter Ecuador, im Februar 1975 unterzeichnet und ratifiziert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!