Brasiliens Möbelbauer suchen Marktnischen in der EU

g76

Datum: 01. Juli 2013
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Möbelbauer sind fest entschlossen, sich stärker im Markt der Europäischen Union (EU) zu positionieren. Die entsprechenden Unternehmensverbände wollen daher die Hersteller nun noch intensiver auf die notwendigen Zertifizierungen vorbereiten. „Wenn man es schafft, Zugang zu dem sehr anspruchsvollen europäischen Markt zu erlangen, dann kann man auf der ganzen Welt seine Produkte verkaufen“ erklärt Gabriela Fontes vom regionalen Unternehmerverband in Mato Grosso in einem Fachmagazin.

g76

Dieser führt daher nun in dem im Hinterland gelegenen Bundesstaat regelmässige Workshops durch, ähnliche Aktionen sind in Mato Grosso do Sul, Paraíba, Pernambuco, Pará, Paraná, Piauí, Roraima, Sergipe und Tocantins geplant. Finanziert werden die Aktion zudem direkt von der EU-Kommission mit dem Ziel, kleine und mittlere Unternehmen Lateinamerikas zu stärken.

In Europa ist seit einigen Jahren ein erkennbarer Trend zu lateinamerikanischen Möbeln zu verzeichnen. Hier sind bislang vor allem Hängematten und Schwebesessel als zusätzliche Wohnraum-Accessoires begehrt. Produziert werden diese vornehmlich in Mexiko und Brasilien und haben längst ihren festen Platz in zahlreichen Online-Shops ergattert.

Bei Holzmöbeln sind die Konsumenten eher vorsichtiger. Hier herrscht noch immer die Befürchtung, sich unter Umständen ein Stück illegal gefälltes Tropenholz ins heimische Wohnzimmer zu holen. Die Industrie hat darauf jedoch schon lange reagiert und liefert heute fast immer ein entsprechendes Zertifikat mit. Zudem unterliegen die Importe zahlreichen Beschränkungen.

Nichtsdestotrotz fehlt es an richtiger Aufklärung, um den Verkauf nachhaltig zu stimulieren. Dabei können die lateinamerikanischen Designer im weltweiten Vergleich durchaus mithalten. Das nun von der EU angestoßene Programm existiert bereits erfolgreich im Staatenbund Mercosur, daher gelangen die meisten Möbelstücke aus lateinamerikanischer Produktion bislang lediglich in den nationalen Handel oder werden maximal in die Nachbarländer exportiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Lucas Moura / Sindmóveis

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!