Peru: Erkundungsbohrungen gefährden Bestand der Jakobsmuscheln

Datum: 27. Juli 2013
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Protestschreiben blieben bisher unbeantwortet

Das Öl-Gas-Explorations-und Produktions-Unternehmen „BARON OIL PLC“ plant an der nördlichen Küste von Peru (Block Z-34) 90 Erkundungsbohrungen, was bei den lokalen Fischern auf Ablehnung und zu Besorgnis führt. Zahlreiche Protestschreiben an die nationalen Behörden blieben bisher unbeantwortet.

ja

Laut Fidel Periche Martínez, Präsident des Fischereiverbandes in der Bucht von Sechura, können die seismischen Tests alles maritime Leben in einem Umkreis von fünf nautischen Meilen zerstören. Dabei verweist er auf das Massensterben von Delfinen im vergangenen Jahr, die seiner Meinung nach Opfer von durch Explosionen ausgelöste Schallwellen wurden.

„Diese Pläne sind eine Katastrophe und können bei den Fischern in der Region zu einem Totalverlust führen. In der Bucht von Sechura gibt es 300 Betriebe, die unter anderem Jakobsmuscheln verarbeiten – wir befürchten eine Wirtschaftskrise. Die Explosionen töten alles maritime Leben noch in einigen Kilometern Entfernung. Im Fall der Jakobsmuscheln würde dies einen Verlust von etwa 3 Millionen US-Dollar und den Verlust von mehr als 1.000 Arbeitsplätzen bedeuten“, so Martínez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!