Peru: Mindestens drei Minister zurückgetreten

na

Datum: 06. August 2013
Uhrzeit: 07:08 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kontroverses Gasprojekt in der Amazonasregion

Unter dem Druck ein kontroverses Gasprojekt in der Amazonasregion zu genehmigen, sind in Peru bisher mindestens drei Minister zurückgetreten. Dies berichtet die Nichtregierungsorganisation „Survival International“ und weist darauf hin, dass die geplante Erweiterung des bestehenden Camisea-Gasprojektes, das sich auch auf das Nahua-Nanti-Reservat für unkontaktierte Völker erstreckt, auf breite Kritik gestoßen ist. Im März hatten die Vereinten Nationen die “sofortige Suspendierung” der Ausweitung gefordert.

na

Perus Kulturministerium, das für den Schutz der Rechte indigener Völker zuständig ist, hatte vergangene Woche einen Bericht über die möglichen Gefahren des Projektes für das Leben unkontaktierter und abgeschieden lebender Völker veröffentlicht. Doch der Bericht verschwand nur Stunden später wieder von der Internetseite. Sowohl der Minister als auch der Vizeminister sind inzwischen zurückgetreten.

Im Bericht des Ministeriums tauchen unter anderem Bedenken über das Risiko von Krankheitsübertragungen auf die Indigenen auf. Abgeschieden lebende indigene Völker haben keine oder nur schwache Abwehrkräfte gegen herkömmliche Krankheiten entwickelt, die Ölarbeiter und Außenstehende einschleppen können.

gasFür die Ausweitung von Camisea sind Tausende kleine Sprengungen und die Bohrung von mehr als zwanzig Schächten geplant, wodurch das Leben unkontaktierter Völker bedroht ist.

Rund die Hälfte der Nahua-Indianer starb an den Folgen des Camisea-Projektes, nachdem sie bei den ersten Erkundungen 1980 kontaktiert wurden. Die Nahua leiden noch heute unter den gravierenden Gesundheitsproblemen, die für kürzlich kontaktierte Indigene typisch sind. Die Ausweitung von Camisea würde nun noch tiefer in ihr Zuhause im Wald eingreifen.

In einem Brief an das Kulturministerium lehnten die Nahua Ende Juli die Ausweitungspläne ab: “Wir haben entschieden, das Ölunternehmen Pluspetrol keine Arbeiten auf unserem Gebiet durchführen zu lassen”, weil es “wiederholt Versprechen gebrochen” hat.

Camisea wird von einem Konsortium unterschiedlicher Unternehmen geführt, darunter der argentinische Konzern Pluspetrol, die US-Firma Hunt Oil und Spaniens Repsol. Für die Ausweitung von Camisea sind Tausende kleine Sprengungen und die Bohrung von mehr als zwanzig Schächten geplant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival International

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!