Primera División: FC Barcelona – Sevilla FC 3:2

Barca

Datum: 14. September 2013
Uhrzeit: 15:46 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Packende Schlußphase

Am vierten Spieltag der spanischen 1. Liga (Primera División) hat Vorjahresmeister FC Barcelona am Samstag (14.) den Fußballklub Sevilla im heimischen „Camp Nou“ (76.765 Zuschauer) empfangen. Während die Tormaschinerie der Katalanen in den letzten Wochen bereits wieder wie geschmiert lief (11:2), ist beim Team aus Andalusien noch Sand im Getriebe (3:5). Der letzte Sieg im „Camp Nou“ lag schon über zehn Jahre zurück (Saison 2002/03), auch die heutige Begegnung verloren die Gäste mit 3:2.

Barca

Barcelonas Coach Gerardo Martino startete mit Víctor Valdés, Dani Alves, Piqué, Mascherano, Jordi Alba, Xavi, Busquets, Iniesta, Tello, Messi und Neymar. Barca übernahm wie gewohnt das Kommando und hatte mit Neymar in der 5. Minute die erste Chance. Dessen Schuss konnte Gästekeeper Beto gerade noch zum Eckball abwehren. Der Ex-Kicker vom FC Santos (Brasilien) kommt immer besser in Form und scheiterte in der 9. Minute erneut an Beto. Bereits in der 14. Minute musste Jordi Alba verletzt vom Rasen, Adriano ersetzte den linken Verteidiger. Die Gäste verteidigten geschickt und blockten die gegnerischen Angriffe wirksam ab. An Lionel Messi lief die Begegnung während der ersten 30 Minuten komplett vorbei, einzig einen Freistoß nach Foul an Neymar zirkelte er in der 31. Minute knapp über die Latte des gegnerischen Gehäuses. Neymar konnte nur durch Fouls gebremst werden, folgerichtig zückte der Unparteiische César Muñiz Fernández jeweils Gelb für Stéphane Mbia (31′) und Jairo (35′). Kurz vor Halbzeitpfiff platzte der Knoten, Dani Alves köpfte das Leder nach Flanke von Adriano in der 36. Minute zum 1:0 ins Tor (Halbzeitergebnis).

Dani Alves

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzten sich die Katalanen im Strafraum der „Blanquirrojos“ fest. Neymar wurde erneut mehrfach mit unfairen Mitteln von den Beinen geholt (Gelb für Sebastián Cristóforo), der bis dahin beste Mann auf dem Platz wurde zunehmend wütender. Obwohl die „Blaugrana“ über 70% Ballbesitz verbuchte, sahen die Zuschauen kaum Torchancen. In der 62. Minute kam Alexis Sánchez für Cristian Tello, Cala sah in der 64. Minute nach Foul an Neymar Gelb. Barcelona agierte in der Hälfte des Gegners nach wie vor einfach zu umständlich und verschleppte das Tempo. Von Lionel Messi war nichts zu sehen, der argentinische Weltfußballer nahm sich anscheinend eine Auszeit. Dies änderte sich allerdings in der 75. Minute. Cesc spielte die Kugel zu Neymar, der passte mustergültig auf „La Pulga“. Kurz darauf zappelte der Ball zur 2:0 Führung im Netz. Sevilla steckte keinesfalls auf und erzielte durch Rakitic (79′) den nicht unverdienten Anschlusstreffer. In der 90. Minute stellte Coke den Spielverlauf auf den Kopf und erzielte den 2:2 Ausgleich. Nun ging die Post ab, Alexis Sánchez stellte in der Nachspielzeit den 3:2 Endstand her. Barca trifft bereits am Mittwoch (18.) im ersten Spiel der UEFA Champions League zuhause auf Ajax Amsterdam.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: TV Screen

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!