Kuba: Mob des Castro-Regimes belagert evangelische Christen

kuba-mob

Mob belagert Haus von Pastor Yiorvis Bravo Denis (Foto: Twitter)
Datum: 04. November 2013
Uhrzeit: 11:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) verurteilt den Versuch des Castro-Regimes, das Haus von Pastor Yiorvis Bravo Denis zu konfiszieren. Dieses dient laut IGFM als Geschäftsstelle der Apostolischen Bewegung in Camagüey. Die Apostolische Bewegung ist eine der größten Zusammenschlüsse evangelischer Christen auf Kuba. Laut IGFM halten sich Pastor Yiorvis Bravo Denis, seine Familie und weitere Pastoren und Anhänger der Apostolischen Bewegung im Haus auf. Regierungstreue Schläger sollen sie Tag und Nacht belagern und mit dem Tod bedrohen, sollten sie das Gebäude nicht räumen.

Demnach war Haus ursprünglich Eigentum von Pastor Omar Gude Perez, dem Onkel von Pastor Yiorvis Bravo Denis, und ging in diesem Jahr legal in dessen Besitz über. Nachdem sein Onkel Kuba verlassen hatte, musste Pastor Denis Mitte September 2013 vor Gericht erscheinen und Dokumente vorlegen, die beweisen, dass er das Haus rechtmäßig erworben hatte. Obwohl er alle von einem Notar unterzeichneten Dokumente vorlegen konnte, werden er und seine Familie seither von paramilitärischen Einheiten des Regimes bedroht, die fordern, dass sie das Haus verlassen.

Aus Solidarität haben sich mittlerweile andere Pastoren und Anhänger der Apostolischen Bewegung Pastor Yiorvis Bravo Denis und seiner Familie angeschlossen. Bereits in der vergangenen Woche hat das Castro-Regime mit einer „Schmutzkampagne“ gegen Pastor Yiorvis Bravo Denis und seinen Onkel Pastor Omar Gude Perez geantwortet. In offiziellen Medien wird verbreitet, dass die beiden „keine Pastoren, sondern gewöhnliche Kriminelle“ seien. Ein unabhängiger Journalist, der versuchte Yiorvis Bravo Denis zu interviewen, wurde von Staatssicherheitsbeamten mit dem Tod bedroht.

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin kritisiert die Repressionen gegen den Pastor und seine Familie aufs Schärfste. „Der Angriff auf Pastor Yiorvis Bravo Denis steht exemplarisch für die tiefgreifenden Verletzungen der Religionsfreiheit auf Kuba“. Das Castro-Regime sähe christliche Bewegungen als Bedrohung für das kommunistische System an, daher versuche die Regierung mit allen Mitteln, diese Bewegungen zu zerstören, so Lessenthin. Die IGFM fordert daher von der Internationalen Gemeinde, sich für eine Sicherstellung der Religionsfreiheit auf Kuba einzusetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!