Friedensprozess in Kolumbien: Santos dankt Kuba, Norwegen, Venezuela und Chile

farc

Pressestatement der FARC in Havanna (Foto: FARC)
Datum: 07. November 2013
Uhrzeit: 18:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Friedensprozess in Kolumbien ist einen wichtigen Schritt vorangekommen und wird von den Verhandlungspartnern als „neuer demokratischer Durchbruch“ bezeichnet. Die Regierung und die Terror-Organisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) gaben in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch (6.) bekannt, sich über die Beteiligung der Rebellen am politischen Leben nach einem Ende des Konflikts geeinigt zu haben. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos bedankte sich öffentlich bei Kuba und Norwegen, die er als „Garanten des Prozesses“ bezeichnete. Ebenso bei Venezuela und Chile, die nach seinen Worten Begleiter der Bemühungen waren.

Das Staatsoberhaupt betonte das „Engagement und die Bereitschaft“ dieser vier Länder beim „Kampf für den Frieden“. Für Farc-Sprecher Ivan Márquez ist es die „weitgehendste Einigung, die jemals bei Friedensgesprächen in Kolumbien erzielt worden sei“.

Der Konflikt zwischen dem kolumbianischen Staat und der Farc begann bereits 1964. Schätzungen zufolge haben die militärischen Auseinandersetzungen und unzähligen Anschläge, an dem auch andere Guerillagruppen und rechte Paramilitärs beteiligt waren und immer noch sind, über 200.000 Menschenleben gefordert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!