Ecuador: Indigene wegen Mordverdachts verhaftet

waorani

Kürzlich ermordeter Waorani Ompore Omeway (Foto: Fundación Alejandro Labaka)
Datum: 12. Dezember 2013
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sechs Indigene vom Volk der Waorani sind in Ecuador verhaftet worden. Laut der Non-Profit-Organisation „Survival International“ stehen sie unter Verdacht, im vergangenen April mehrere unkontaktiert lebende Angehörige des Volkes der Taromenane im Nationalpark Yasuní ermordet zu haben. Die genaue Zahl der Todesopfer ist nicht bekannt.

Bei Waorani und Taromenane handelt es sich um untereinander verwandte Völker, die im Amazonasgebiet im Osten Ecuadors leben. Die Waorani wurden ab den 1950er Jahren von Missionaren kontaktiert und in Gemeinden angesiedelt, während die Taromenane sich weiterhin jedem Kontakt mit der Mehrheitsgesellschaft widersetzen.

Der Angriff, um den es geht, fand im April 2013 statt, nachdem das Waorani-Ehepaar Ompore Omeway und Buganei Cayga ermordet worden war. Den Waorani wird zur Last gelegt, sie seien in den Wald der Taromenane eingedrungen und hätten an diesen Rache genommen. Angeblich sollen bei dem Angriff auch zwei indigene Kinder gefangen genommen worden sein. Eines der Kinder befindet sich seither in der Obhut der Polizei, das andere soll in einem Krankenhaus gepflegt werden.

Scharfe Kritik richtete sich gegen Ecuadors Regierung, da sie nichts unternommen hat, um die Rachemorde an den Taromenane zu verhindern, die von vielen Beobachtern vorausgesagt worden waren. Ecuadorianische Indigenen-Organisationen machen die intensive Erkundung von Erdölvorkommen und Bohrungen in der Gegend sowie die hiermit verbundene illegale Besiedlung von Land der Waorani verantwortlich für die Verschärfung der Spannungen zwischen den Indigenen. Zuvor räumlich voneinander getrennte Gruppen sind sich im Zuge der Entwicklung sehr nahe gekommen.

Im November hatte Ecuadors Präsident Rafael Correa grünes Licht für Erdölerkundungen im Nationalpark Yasuní gegeben. Dem war der gescheiterte Versuch vorausgegangen, sich internationale Unterstützung und Gelder zu sichern, um das Land zu schützen und das Öl im Boden zu belassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!