Bolivien: NGO „IBIS“ räumt Fehler ein

ibis1

NGO soll sich in die inneren Angelegenheiten Boliviens eingemischt haben (Foto: Ibis)
Datum: 14. Januar 2014
Uhrzeit: 15:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Regierung hat am Freitag (20. Dezember 2013) die dänische NGO „IBIS“ des Landes verwiesen und ihr vorgeworfen, sich in die Politik des südamerikanischen Binnenstaates eingemischt zu haben. Die 1960 in Kopenhagen gegründete und seit den späten 60er Jahren in den ländlichen Gebieten in Bolivien in den Bereichen Bildung, Klimawandel und bei der Stärkung der interkulturellen Demokratie tätige Organisation räumte nun ein, Fehler gemacht zu haben.

„Wir müssen zugeben, dass wir Fehler gemacht haben und entschuldigen uns schriftlich dafür, dass unsere Arbeit nicht immer im Einklang mit der Politik Boliviens stand. Auch scheint es ein Missverständnis gegeben zu haben, welches wir klären wollen“, gab der Generalsekretär der Organisation, Vagn Berthelsen, in einer Erklärung am Dienstag (14.) bekannt.

Berthelsen kam vor fünf Tagen in den südamerikanischen Binnenstaat und traf sich mit Juan Ramón Quintana, Minister der Ratspräsidentschaft und anderen hohen Beamten. „Ich bin mir voll bewusst, dass die Entscheidung der Regierung nicht leicht geändert werden kann. Allerdings hoffe ich, dass wir die ersten Schritte zur Suche nach einem Weg nach vorne gemacht haben“, so Berthelsen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!