Venezuela: Mit “Panik-Knopf-App“ gegen die Unsicherheit

panik-knopf

“Panik-Knopf-App" gegen Unsicherheit (Foto: Google-play)
Datum: 19. Januar 2014
Uhrzeit: 11:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Kampf gegen die Unsicherheit haben Experten in Venezuela eine kostenlose Anwendung für Mobiltelefone entwickelt. Die innovative und kostenlose mobile “Panik-Knopf-App“ soll es Personen ermöglichen, im Falle eines Notfalls eine Nachricht mit der georeferenzierten Lage des Absenders an einen bereits vorher ausgewählten Personenkreis zu versenden. Anwendungen dieser Art wurden bereits in anderen Ländern Lateinamerikas, unter anderem in Brasilien, erfolgreich getestet.

Das südamerikanische Land Venezuela erstickt in Kriminalität und zählt zu den weltweit gewalttätigsten Staaten. 24.763 Tote durch Gewaltverbrechen hat die unabhängige Nichtregierungsorganisation “Observatorio de Violencia en Venezuela” alleine für das vergangene Jahr gezählt – offizielle Statistiken gibt es schon lange nicht mehr und die Angaben der linksgerichteten Regierung gelten als nicht glaubwürdig.

„Sobald der Nutzer die Anwendung heruntergeladen hat und auf seinem Mobiltelefon installiert, wird er zum Hinzufügen von drei Kontakten aufgefordert. Im Notfall erhält der festgelegte Empfänger eine sogenannte Notfall-Nachricht (E-Mail oder SMS). Für das Absenden ist nur das Drücken des Notfallknopfs erforderlich“, erklärte am Samstag (18.) Ricardo Sánchez, Mitglied des Ausschusses für Innenpolitik im Parlament.

Sánchez ist Teil eines Teams von Computer-Experten von der Zentraluniversität von Venezuela (UCV), die bereits seit längerer Zeit an dem Projekt arbeiten. „Die
Applikation ermöglicht es Menschen in Echtzeit ihre Familie über einen Notfall zu unterrichten. Ebenfalls profitieren die Ermittlungsbehörden von dieser Einrichtung. Im Falle einer Tötung oder Entführung werden wichtige Informationen über den letzten Aufenthaltsort des Opfers gesendet“, so Sánchez, der die App am Mittwoch (22.) während einer Sitzung vor der Nationalversammlung präsentieren wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    helma

    muss bestimmt auch auf black berry gehn , denn das wird am meisten hier benutzt, weiss jemand darueber bescheid??????

  2. 2
    der Reisende

    Und das soll die Kriminalitaet senken????

  3. 3
    LaLuna

    @der reisende: nein, die kriminalität wird es nicht senken, aber die drei bekannten wissen dann wo du liegst und können deine „reste“ wegräumen….denn die polizei kommt ja sowieso nicht ! *sarkasmus aus*

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!