Studentenproteste in Venezuela: Hunderte demonstrieren auf dem Times Square in New York

new-york

Sympathisanten auf dem Times Square (Foto: Twitter)
Datum: 18. Februar 2014
Uhrzeit: 04:44 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Weltweit ist es zu Sympathiekundgebungen für die gegen die Regierung demonstrierenden Studentenbewegungen in Venezuela gekommen. In Lateinamerika protestierten Tausende Menschen in Brasilien, Peru, Chile, Kolumbien, der Dominikanischen Republik und Mexiko gegen die Polizeigewalt und unterstützten die Studenten in ihrem Heimatland mit Bannern und Spruchbändern. Mehrere hundert Venezolaner versammelten sich am Montagabend (17.) Ortszeit erneut auf dem Times Square in New York City und forderten internationale Aufmerksamkeit für die Situation in ihrem Heimatland.

freiheit-venezuela

Die meisten der rund 500 Anwesenden waren junge Studenten, die gegen die Regierung von Präsident Maduro und das Schweigen der Medien(Zensur) in ihrem Land protestierten. „Du bist nicht alleine Venezuela. Wir wollen keine tote Helden, Freiheit für Venezuela“, lauteten die Aufschriften auf den Bannern. Die Sympathisanten sangen die venezolanische Nationalhymne und riefen „Freiheit“ und „lang lebe Venezuela“.

In Venezuela glimmt die Lunte am Pulverfass indessen weiter. Präsident Maduro, der den von seinem Vorgänger begonnenen Karibikkommunismus fortführt und angesichts der am Boden liegenden Wirtschaft zu keinen Reformen bereit und wahrscheinlich auch nicht in der Lage dazu ist, hetzt in gewohnter Art und Weise gegen ausländische „Imperialisten“. Venezuelas Staatsfernsehen hat am Montag den Mitschnitt eines Gesprächs ausgestrahlt, bei dem angeblich Oppositionelle über ihre Pläne zur Destabilisierung des Landes sprechen. Wie der von Venezuela finanzierte Sender “TeleSUR” mitteilte, war auf der Aufnahme zu hören, wie zwei ranghohe Oppositionelle Pläne für einen Sturz der Regierung von Präsident Maduro diskutieren.

“TeleSUR” gilt als Sprachrohr für die bolivarianische Revolution von Hugo Chávez, die journalistische Professionalität und Neutralität des Senders wird regelmäßig angezweifelt, Berichte des Senders allerdings gerne von linken/kommunistischen Blättchen übernommen. Erst vor wenigen Tagen musste sich der Propagandasender bei der Regierung und der Bevölkerung von Costa Rica für seine falsche Berichterstattung entschuldigen.

Die Proteste in Venezuela finden zunehmend Aufmerksamkeit in westlichen Medien. „DIE WELT“, eine deutsche überregionale Tageszeitung, schreibt in ihrer Onlinausgabe am Dienstag unter anderem: „Absolut inakzeptabel verhalten sich Venezuelas wichtigste Verbündete, an erster Stelle Brasilien: Wann greift Brasilia endlich als Vermittler ein und tritt nicht mehr nur auf als Unterstützer eines immer repressiveren Regimes? Und was machen eigentlich die Europäer? Wo bleiben die Solidaritätsmärsche für die bedrohten venezolanischen Studenten oder Gewerkschaftler? Diese Passivität ist beschämend“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Ja die Passivität in Europa ist beschämend. Ausser einer Demo von linken Vollpfosten habe ich bis jetzt nichts gehört. Die war aber auch leider zu weit weg, sonst wäre ich mal vorbei gefahren und hätte mir die Ansammlung dieser Trottel angesehen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Vielleicht ruft ja mal die LINKE zu einer Solidaritätskundgebung für die venezolanische Studentenbewegung auf? Das wäre die erste gute Tat in deren trauriger Geschichte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!