Ecuador: Correa-Partei erleidet offenbar schlimme Wahlniederlage in Quito

Datum: 23. Februar 2014
Uhrzeit: 21:00 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Sonntag fanden im südamerikanischen Land Ecuador die Regional- und Kommunalwahlen statt. Gewählt wurden 23 Präfekte und Vizepräfekte, 221 Bürgermeister, 867 Stadt- und 4.079 Gemeinderäte. Wahlberechtigt waren über elf Millionen Wählerinnen und Wähler, die offenbar über die Grenze nach Venezuela geschaut hatten und der Partei des linksgerichteten Präsidenten (Alianza País) die schlimmste Wahlniederlage seit langer Zeit zufügten.

Nach Berichten lokaler Medien wird die Opposition die Bürgermeister der drei großen Städte von Ecuador (Quito, Guayaquil und Cuenca) stellen. Bereits kurz nach Auszählung der Stimmen wurde bei der Opposition darüber gewitzelt, wie der als theatralisch geltende Correa seine Niederlage schön reden wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ecuador war dem Neo-Sozialismus ja nie so sehr verfallen, wie Venezuela oder Bolivien. Mit einem Bein stand man immer nahe der Realität, so dass es nun, da Isengart schwankt und die greisen Sauron Brüder in Mordor „besorgt“ sind, kein so grosser Schritt mehr ist, zurück in die menschliche Gemeinschaft.

  2. 2
    Fideldödeldumm

    Das Ergebnis ist doch jetzt eher überraschend. Da scheint im Volk aber auch eine große Unzufriedenheit zu herrschen, da ich nicht glaube, dass die Menschen aus Ecuador sich an den Venezolanern orientieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!