Lionel Messi: Argentinischer Floh auf dem Thron des Fussball-Olymp

Datum: 30. März 2010
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Ressorts: Argentinien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lionel Messi, argentinischer Fußballspieler in Diensten des FC Barcelona, genießt aufgrund seines fußballerischen Könnens weltweit und vor allem beim FC Barcelona einen ganz hohen Stellenwert. Er wurde 2009 sowohl zu Europas Fußballer des Jahres als auch zum Weltfußballer des Jahres gewählt.

Lionel Andrés Messi (* 24. Juni 1987 in Rosario) trat bereits im zarten Alter von fünf Jahren in den Fußballverein Grandoli ein. Dort zeigte sich sein außergewöhnliches Talent und nach nur drei Jahren  in der Jugend wechselte er zu den Newell’s Old Boys, wo er schon mit knapp zwölf Jahren in der ersten Mannschaft spielte. Messi litt an einer Wachstumsstörung und nahm deshalb monatlich für ca. 900 Dollar Medikamente, welche sein damaliger Verein bezahlte. Als die Newell’s Old Boys die monatliche Hormonzufuhr nicht mehr bezahlen wollten, wanderte Messi mit seinen Eltern und drei Geschwistern nach Spanien aus. Beim ersten Probetraining auf dem heiligen Rasen des FC Barcelona benötigte der erfahrene Jugendtrainer des FC Barcelona, Carlos Rexach, keine zehn Minuten um zu wissen, dass er einen Rohdiamanten vor sich hatte. Die Katalanen hatten es eilig- und liessen dem nur 1.40 mtr. grossen „La Pulga“ einen Vorvertrag mit einem Einstiegsgehalt von ca. 600 Euro auf einer Serviette unterschreiben. Damit hatte der Club den Jackpot geknackt hatte – ohne dafür ein Los kaufen zu müssen. Gleichzeitig übernahm der Verein die Therapiekosten, in deren Verlauf sich der kleinwüchsige Messi vier Jahre lang täglich jeweils eine Spritze in das rechte und linke Bein setzen musste.

Seitdem ist er gewachsen, bis auf 1,69 Meter und hat damit bereits die körperliche Grösse des argentinischen Nationaltrainers und der „Hand Gottes“, Maradona, erreicht. Die Kleinwüchsigkeit hat Messis Spiel geprägt: „Ich lernte den Ball am Boden zu halten und auf kleinstem Raum Platz für meine Antritte und Dribblings zu finden“. Messi reitet mit seinen erst 22 Jahren auf einer gigantischen Welle des Erfolges. Am 27. Mai 2009 gewann er im Olympiastadion von Rom mit dem FC Barcelona das Finale der Champions League gegen Manchester United und traf selbst per Kopf zum 2:0-Endstand. Mit 9 Toren wurde er außerdem Torschützenkönig in diesem Wettbewerb. Nachdem er zuvor schon mit Barcelona die Spanische Meisterschaft sowie die Copa del Rey gewinnen konnte, verhalf er seinem Team mit dem Sieg der Champions League zum ersten Triple der Vereinsgeschichte. Ende 2009 wurde Messi mit dem größten Vorsprung in der 54-jährigen Geschichte der prestigeträchtigen Auszeichnung zu Europas Fußballer des Jahres gekürt. Messi erreichte demnach 240 Punkte mehr als der Zweitplatzierte Cristiano Ronaldo, er erhielt 473 von 480 maximal möglichen Punkten. Im gleichen Jahr wurde Messi in den Medien wiederholt als bester Spieler der Welt gehandelt. Bereits 2008 hatte die brasilianische Stürmerlegende Pelé ihn als solchen bezeichnet. Messi selbst waren solche Superlative in der Vergangenheit eher unangenehm. Seine Bescheidenheid und seine Kunst am Ball machen ihn heute für die eine Hälfte der Fußballwelt zum besten Spieler der Welt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://2.bp.blogspot.com/_BlIvktQFMNA/SxaPNluzy2I/AAAAAAAAAs4/RgtxvOovJMo/s400/lionel-messi.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!