Vereinte Nationen besorgt über anhaltende Menschenrechtsverletzungen in Venezuela

proteste-venezuela

Sicherheitskräfte feuern mit Tränengas und Schrotkugeln auch auf Unbeteiligte (Foto: Twitter)
Datum: 30. Juni 2014
Uhrzeit: 08:04 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinten Nationen haben sich am Freitag (27.) besorgt über die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in Venezuela gezeigt. Bereits am Montag (23.) hatte die Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” (HRW) vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf ihre Besorgnis über die aktuelle Situation in Venezuela ausgedrückt und die staatliche Gewalt gegen Demonstranten im linksregierten Land angeprangert. Die seit Februar anhaltenden Proteste gegen das Regime haben bisher mindestens 43 Menschenleben gefordert, Hunderte Personen wurden verletzt oder festgenommen.

In Genf bekräftige die UNO ihre Forderung an die venezolanischen Behörden, die Rechte der friedlichen Demonstranten zu achten. Laut dem Büro des UN-Hochkommissariats haben nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen vor kurzem ihre umfassenden Berichte über Verletzungen der Menschenrechte, darunter Angriffe von Sicherheitskräften und bewaffneten Gruppen auf mehrere Universitätsgelände und gewaltsamen Festnahmen von jungen Menschen.

„Angesichts der Schwere dieser neuesten Berichte drängen wir die venezolanischen Behörden auf eine schnelle und umfassende Untersuchung dieser Vorwürfe, ebenfalls müssen die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden“, so Rupert Colville, Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte vor Journalisten in Genf. Nationale Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass mehr als 3.120 Menschen zwischen Februar und Mai 2014 festgenommen wurden. Während sich die meisten nur für kurze Zeit in Sicherheitsverwahrung befanden, sind 174 Personen weiterhin in Haft – darunter 17 Studenten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    Vereinte Nationen BLA BLA BLA BLA BLA immer der gleiche Sch……
    und was passiert nada y nada es ist besser die machen ihren Mund erst gar nicht auf, den aendern wird sich hier leider gar nichts !!!

  2. 2
    Wolfgang

    Die Regierung kann sich nicht vom Mob vorführen lassen, die haben lange genug zugeguckt wie irgendwelche Kriminellen Guarimbas gebaut haben. Am Anfang sind noch viele mit SOS VZLA auf dem Auto rumgefahren, das sieht man jetzt fast gar nicht mehr. Wenn die was ändern wollen dann müssen sie Wahlen gewinnen. Das konnten sie 4 x in Folge nicht.

    • 2.1
      der Reisende

      und werden diese auch niemals gewinnen.

      • 2.1.1
        Herbert Merkelbach

        denn diese waren in der Vergangenheit, sind in der Gegenwart und werden in der Zukunft manipuliert, gefälscht, kaschiert.
        Die Verbrecherbande unter dem Namen des Sozialismus wird die Macht nicht abgeben sondern weiterhin das Volk bis auf die Knochen aussaugen.

      • 2.1.2
        Wolfgang

        Nee, nee, das klingt zwar gut aber stimmt nicht. Hätte das Volk damals den Oficialismo abwählen wollen, hätte es bei den Regionalwahlen anders abgestimmt. Die gingen aber für die Oposicion sowas von in die Hose! Und das war klar und eindeutig, da gab es nix zu diskutieren. Capriles hat es fast geschafft damals, ja , aber sonst ist da leider keiner weit und breit, der sich als ernstzunehmende Alternative anböte. López ? Nicht mehrheitsfähig. Machado? Die schon gar nicht.
        Was soll denn eurer Meinung nach nach Maduro/PSUV kommen?? Über Nacht wird dann aus Vzla ein großes Miami oder was? Das glaubt ihr nicht wirklich.

    • 2.2
      Inge Alba

      Was soll denn dies heissen? Die Regierung? Was für eine Regierung denn ? Kubas alte Herrenriege oder wen ? Wer noch mit SOS Vzla. fährt ist seines Lebens nicht mehr sicher, deshalb haben die meisten abgenommen, nicht weil sie plötzlich auf der Seite dieser Verbrecherorganisation stehen! Wie soll man Wahlen gewinnen? Geht nicht! Da sitzten zu viele Tote, zu viele Ungeborene, zu viele Aliens die ein Kreuz machen, capiche?? Wollen wir jetzt wieder damit anfangen? Hatten wir dies nicht alles schon zur Genüge durchgekaut? WAHLBETRUG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kann nur der machen der an der Macht ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! An den Schalthebeln der Macht und dies sind nun mal die chavistas.

  3. 3
    gerardo_val

    Alles, aber auch alles, was Maduro und Consorten aus den Regierungsaemtern treibt, schiebt oder verjagt, ist besser als das bisherige System. Klar, es wird grosse Schwierigkeiten geben, das ganze chavista Gesockse aus den Aemtern der Kleinstuben verteilt im ganzen Lande zu entheben, aber die werden sich dann angesichts der allgemeinen schnell veraenderten Meinungsbildung im nu „drehen“ (siehe DDR). Ich hoffe nur, dass das jetzt schnell ueber die Buehne geht, den sonst wandere ich doch nochmals aus (zuerst aus D und dann jetzt von VE nach CO), meine Familie draengt mich zu diesem Schritt, aber was soll’s, ich liebe Venezuela und moechte meiner Familie eine „Entwurzelung“ eigentlich ersparen. Noch geht es uns „persoenlich“ gut, aber wenn ich den erweiteren Familienkreis sehe, weiss ich eigentlich nicht, warum die sagen „bei Hugo waere das nicht passiert“, obwohl auch denen bewusst ist, dass eben dieser Politik-Clown Schuld allen Uebels ist!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!