Venezuela: Erhöhung der Benzinpreise hat keine Eile

sprit

Stark subventionierte Benzinpreise decken noch nicht einmal die Förder- und Produktionskosten (Foto: Globalpetrolprices)
Datum: 08. August 2014
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der leeren venezolanischen Staatskassen sind besonders in den letzten Monaten mehrfach Debatten über eine Erhöhung der stark subventionierten Benzinpreise entflammt, die noch nicht einmal die Förder- und Produktionskosten decken. Präsident Maduro gab vor wenigen Tagen bekannt, dass er eine nationale Debatte zur Erhöhung der Preise initiieren wird. Während einer Arbeitssitzung am Donnerstag (7.) teilte er mit, dass es dafür keine Eile gebe. „Für den Anstieg des Benzinpreises besteht keine zwingende Notwendigkeit. Es ist ein Problem, das korrigiert werden muss. Für dieses Vorhaben gibt es keinen festen Zeitpunkt, es kann in einem Monat, in einem Jahr, oder in zehn Jahren passieren“, so Maduro.

benzin

Nach Angaben der Weltbank gehört der linksregierte Staat weltweit zu den Ländern, die den jährlich höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Benzin aufweisen. (Daten aus dem Jahr 2011). Demnach verbraucht die Bevölkerung der Vereinigten Staaten den meisten Sprit (1.455 Liter), gefolgt von Kanada (1.166), Kuwait (1.065), Saudi Arabien (903), Libyen (584), Venezuela (456), Japan (433), Mexiko (369), Deutschland (292), Iran und Norwegen (280), Irak (249), Ecuador (217), Italien (208), Argentinien (166), Spanien und Frankreich (140), Brasilien (135), Bolivien (103), China (73), Kuba (29) und Indien (16.)

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Maduro weiß, dass ihn eine Benzinpreiserhöhung schneller wegfegen würde als alles andere, die Leute erdulden den Mangel und die Inflation, aber der Spritpreis ist ihnen heilig. Gut so! Finger weg vom Benzinpreis und Schluss mit dieser sinnlosen Diskussion. Venezuela hat dringendere Probleme.

  2. 2
    Inge Alba

    Das wäre in all den 16 Jahren Chavismus das einzig Richtige was die mal machen würden, Schluss mit der Subvention von Benzin, zumindest die Kosten müssen gedeckt werden.
    Sollen die Armen lieber auf andere Art und Weise fördern, aber dies geht ja nicht in die Gehirne von baile, suff und mujeres hinein. Die anderen sollen auf die Umwelt aufpassen, wir prassen weiter, wir fahren weiterhin alte V6 Motoren „der Umwelt zuliebe“. Wo ist da ein einziger sozialistischer, umweltfreundlicher Gedanke bei diesem Volk? Gebt ihnen Arbeit, dann können sie sich auch ihren Sprit leisten, gebt ihnen Arbeit damit sie mal auf andere Gedanken als novela ansehen kommen. Erzieht dieses Volk endlich mal , macht mal Erwachsene aus ihnen, die können nicht ewig auf dem Niveau von kichernden Kindern bleiben, ab in die Schulen, aber bitte ohne kirchlichen Hokuspokus oder kommunistisches Palaver, ganz normale verantwortungsvolle Menschen aus ihnen machen.Dann haben solche wie Chavez und Maduro auch keine Chancen mehr.

    • 2.1
      Wolfgang

      …. Liebe Inge, das Klingt ja fast so als wuerdest Du wollen, dass man aus den Menschen hier DEUTSCHE macht! Oh nein, bitte nicht … Alles bloss das nicht.

      • 2.1.1
        Reinhard Bonner

        Keine Angst, aus Vollidioten kann man keine Einsteins machen

      • 2.1.2
        Inge Alba

        83 Millionen Deutsche das reicht dicke, keine Angst, weder aus den Venzolanern noch aus irgend einem anderen Volk will ich Deutsche machen. Nur etwas Umweltbewusstsein sollten sich auch die Vzla´s aneignen, zu ihrem Besten, dann müssen nicht einige wenige für sie auf die Strasse gehen und / oder im Gefängnis für sie verroten. Weshalb waren denn dann die Demos?? Alles nur Quatsch von Lopez, Capriles und Machado oder was? Für was haben die denn demonstriert, für Gratis Essen und Trinken und die Füsse ausruhen? No, chamo, hattest du mal ein negocio dort oder was? Wenn du Unternehmer bist, auch wenn nur ein Kleinunternehmer, dann willst du arbeiten und nicht enteignet werden, denn du willst nicht vom Staat, von Almosen leben, du willst was erarbeiten, Arbeit geben, Angestellte haben, selbst als Venezolano willst du arbeiten, da kenn ich die Venezolanos besser als du, tut mir leid. Dies hat nicht´s mit Deutsch zu tun, etwas Bildung hat noch keinem geschadet, wie wir sehen können ging ein hoch dotierter Wissenschaftspreis an einen Venezolaner.

      • 2.1.3
        alexandro

        Würde Sie(Wolfgang) wohl hart treffen weil Sie gar soviel dummes Zeug schwätzen. Es muss auch Geld in der Kasse sein um dringende Probleme zu lösen

      • 2.1.4
        Wolfgang

        @alexandro … Wenn Ramirez es fertig bringen würde, die PDVSA wieder fit zu machen und so die Fördermenge wieder auf den Stand von zB 2002 zu bringen und wenn sie das teure Gas nicht mehr sinnlos abfackeln, sondern teuer verkaufen würden (wie es die Russen und die Saudis etc auch machen), und wenn nicht so viele Leute den Staat als Selbstbedienungsladen sehen würden, von dem man sich mal eben ein paar Milliarden klauen kann – ja wenn das alles so wäre, dann könnten die in ganz Venezuela Goldene Bürgersteige bauen und jedem, der umsonst tanken geht, noch 50 Dollar Essengeld mitgeben!!!

    • 2.2
      franky

      Liebe Frau Alba,

      glauben Sie wirklich, das Deutschland insgesamt ein gutes Bildungsniveau hat? Dann schauen Sie sich mal im s.g. Prekariat um – die ganzen Chantals und Kevins, Justins usw… machen auch nichts anderes als Asi-TV gucken, Playstation und möglichst die fettesten HD – Fernseher besitzen und Kohle abgreifen – interessant, das wenn die nicht sowieso politisch völlig uninteressiert sind, grasen dort die Links- wie auch die Rechtssozialisten kräftig ab und die Zeche bezahlt, wie auch in Venez. eine Mittelschicht, die immer mehr blechen muss, zwar in D. auf einem anderen Niveau (materiell) aber das Prinzip ist ähnlich – deswegen fördern und fordern, hier, wie dort – was auch unsere (Vorsicht wegen der politischen Korrektheit) ausländischen, meist aus islamischen Ländern kommenden Mitbürger betrifft, aber das kennen Sie auch in Venez. – ganz liebe Grüsse

      • 2.2.1
        Inge Alba

        Jetzt verstehe ich nicht so ganz was sie sagen wollen, der letzte Satz soll sagen:
        was unsere , meist aus islamisch stammenden Mitbürger fordern (betrifft?) , ja, was fordern sie denn?
        Ich verstehe den Satz nun wirklich nicht. Was fordern oder betrifft diese Menschen in Deutschland wie Venezuela?
        Bildungsniveau in Deutschland, ja, ist richtig, dies kommt, und darüber kann man sich streiten, aber meines Erachtens zum grossen Teil dadurch, dass ungeeignete Menschen zuviel Kinder bekommen, und dies ist sehr vorsichtig ausgedrückt. Es stimmt, auch ein Geldbeutel hat mit dem Bildungsniveau zu tun. Jeder der kann und sich darum kümmert, schickt seine „Kleinen“ auf Privatschulen ab einem bestimmten Level. Dies ist allerdings nicht nur in Deutschland so, dies geschieht in ganz Europa.
        Und eine Mittelschicht in Vzla., die ist schon so dünn, dass man sie nicht mehr sehen kann, man muss sie erahnen, dies ist der Unterschied, ob man will oder nicht. In Deutschland und Europa wird auf sehr hohem Niveau gejammert, natürlich muss es auch die geben, die lieber von der „Stütze“ leben, wird aber mittlerweile auch weniger. Da kann man sehen, was Arbeitsplätze ausmachen, und dies ist, was ich von Maduro & Co. fordere, Arbeitsplätze schaffen, nicht vernichten.

  3. 3
    Gast.

    Ja unser geliebter Führer große Fresse wie 33. aber keine Eier in der Hose.
    Benzinpreis-Erhöhung= Genickbruch!! er weis es schon.
    Was eine Pisa-Studie in Venezuela anrichten würde da kippt eher der Turm um.

    • 3.1
      Wolfgang

      Ja, nur dass PISA nix mit dem blöden Turm zu tun hat ( Programme for International Student Assessment= PISA). Bei allem Mangel und sicherlich vorhandenen Problemen hier, ich lebe gern in Vzla und freue mich jeden Tag, dass es eben ein Glück NICHT so ist wie in Deutscheland!! Venceremos!

  4. 4
    VE-GE

    Eigentlich interessiert es mich herzlich wenig was in Deutschland passiert oder wie gut oder schlecht die Schulausbildung dort ist. Das hier hat mit Venezuela zu tun und nix mit Deutschland…..So nun zurueck zum Thema !……….Das Maduro den Spritpreis nicht anhebt war mir eigentlich schon vorher klar was ich auch gesagt haben. Chavez hat sich dass ja auch nicht gedraut !

  5. 5
    Der Bettler

    Lieber noch ein paar Steuern mehr. Atemsteuer haben wir schon,wie wäre es mit Pipisteuer,Straßenabnützungssteuer,Strandbenützungssteuer,Meerverschmutzungssteuer,Stehplatzsteuer für die Schlangensteher vor Mercados,Stuhlbenützungssteuer für Sitzgelegenheiten in Ämtern stundenweise,und und und.Kommen auch ein paar Bolis zusammen.Ach ja Wolfgang, Hundesteuer
    habe ich ganz vergessen,die gibts ja noch nicht in Venezuela.

  6. 6
    alexandro

    Hallo Wolfgang; in meiner Heimat sagt man: Wenn der Hund net geschissen hät, hät er den Hasen erwischt und der Hund muss nicht unbedingt Ramires heissen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!