Kuba: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen

farinas-kuba-folter

Träger des Sacharow-Preises für geistige Freiheit wurde nach eigenen Worten geschlagen und musste als Folge der Verletzungen ärztlich behandelt werden (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 09. August 2014
Uhrzeit: 08:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Kubas Altkommunist Fidel Castro die israelische Militäroffensive gegen die Terrororganisation Hamas im Gazastreifen als „Genozid“ bezeichnet, knüppeln Regierungsschergen in gewohnter Manier „Andersdenkende“ brutal nieder. In der kubanischen Stadt Santa Clara stürmten Sicherheitskräfte den Versammlungsraum von Regimegegnern und verhafteten mehrere Mitglieder der Opposition. Unter den Verhafteten war auch der politische Dissident Guillermo Fariñas. Der Träger des Sacharow-Preises für geistige Freiheit wurde nach eigenen Worten geschlagen und musste als Folge der Verletzungen ärztlich behandelt werden.

farrinas

Das kommunistische und menschenverachtende Regime unterdrückt das kubanische Volk bereits seit Jahrzehnten. Die Unterdrückung und Verfolgung Andersdenkender ist trauriger Standard. Auf der Kommunisteninsel ist die seit 1960 ohnehin sehr große Zahl willkürlicher Verhaftungen immer weiter gestiegen. Verändert haben sich die Techniken. So hat die Zahl der Verhaftungen neue Rekordhöhen erreicht. Seit 2012 werden jeden Monat hunderte Menschen willkürlich festgenommen, weil sie ihr Recht auf Meinungsfreiheit in Anspruch nehmen wollen, weil sie Menschenrechte oder Demokratie fordern. Die Verhafteten werden von der kubanischen Staatssicherheit oder der Polizei fast immer misshandelt und bedroht bevor sie in den meisten Fällen spätestens nach einigen Tagen wieder aus der Haft entlassen werden. Mit dieser Technik der Einschüchterung und Bedrohung soll die kubanische Demokratiebewegung zerschlagen werden.

Gleichzeitig hält die kubanische Einparteien-Diktatur Bürgerrechtler und Andersdenkende über Jahre ohne rechtsstaatliches Verfahren – oder ganz ohne Verfahren – gefangen. Außer der regierenden Kommunistischen Partei Kubas sind alle Parteien verboten. Vom Parteiorgan der Regierung abgesehen sind alle Tageszeitungen verboten, der Zugang zum Internet ist für fast alle Kubaner unmöglich und nicht bezahlbar. Regierungsunabhängige Medien und Gewerkschaften sind verboten. Journalisten, Gewerkschafter und Aktivisten der kubanischen Demokratiebewegung leben gefährlich und riskieren für Jahre unter menschenverachtenden Bedingungen in Gefängnissen zu „verschwinden“. Die Vorwürfe sind vielfach offensichtlich fingiert – wenn überhaupt eine Anklage erhoben wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Ja, diesen Artikel sollten sich die Venezolaner mal verinnerlichen, noch sind sie nicht so weit, aber sehr viel fehlt nicht, sie sind auf dem besten Weg dorthin. Volldeppen und Ignoranten, anstatt jetzt wo noch ein Funken Hoffnung auf Änderung besteht, nein, die Mehrheit schweigt, sieht weg, ist mit anderen Dingen beschäftigt. Was ist mit den Marchas, sind die Studenten für nicht´s in´s Gefängnis gegangen? Seht doch endlich mal nach Cuba, dort herrscht das blanke Grauen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!