Uruguay: Botschafter von Paraguay geschlagen und ausgeraubt

botschafter-paraguay

Paraguays Botschafter in Uruguay, Luis Enrique Chase (Foto: GoV)
Datum: 23. September 2014
Uhrzeit: 05:08 Uhr
Ressorts: Panorama, Uruguay
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Paraguays Botschafter in Uruguay ist am Sonntagnachmittag (21.) Ortszeit in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo ausgeraubt und tätlich angegriffen worden. Luis Enrique Chase wurde mit Schädel- und Gesichtsverletzungen, gebrochenem linken Handgelenk und Verletzungen am Wadenbein in ein Krankenhaus (Hospital Británico) eingeliefert.

Nach Angaben von Claudia Medina, Sekretärin der Botschaft von Paraguay, war Chase in einem zentralen Bereich der Stadt unterwegs. Plötzlich habe sich ein Motorrad genähert, Chase wurde von einem der Täter geschlagen und fiel zu Boden. Unter den gestohlenen Habseligkeiten soll sich eine wertvolle Uhr befinden. Eine Person konnte inzwischen festgenommen werden, das beim Überfall benutzte Motorrad wurde beschlagnahmt. Laut Medina ist das Opfer bereits wieder in guter Stimmung. „Um 02:00 Uhr morgens wollte er mir schon wieder Notizen diktieren“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jaro

    Unverständlich, wenn ein Botschafter ohne Schutz in der Stadt alleine herumläuft.
    Damit kann man kein Mitleid haben, das geschieht ihm ganz recht, auch wenn man
    jede Gewalttat verabscheuen muss, aber darum geht es ja nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!