Peru: Kampf um die Urwälder Amazoniens erreicht deutsche Gerichtssäle

rodung-regenwald

Über diese Rodungen hat Rettet den Regenwald berichtet (Foto: Handout/Internet)
Datum: 21. Oktober 2014
Uhrzeit: 08:43 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru fallen Tausende Hektar Amazonaswald für Palmöl-Plantagen. Die Umweltorganisation „Rettet den Regenwald“ hat mehrere Fälle recherchiert und dokumentiert. Der Unternehmer Dennis Melka will die Veröffentlichung verhindern und hat die Organisation verklagt. Das Hamburger Landgericht muss nun entscheiden, ob „Rettet den Regenwald“ weiter darüber berichten darf. Damit hat der Kampf um die Urwälder Amazoniens deutsche Gerichtssäle erreicht.

„Rettet den Regenwald“ hat die Vernichtung vom Regenwald im peruanischen Dorf Tamshiyacu dokumentiert. Die Organisation berief sich dabei auf Satellitenbilder, wissenschaftliche Studien, zahlreiche Berichterstattungen in örtlichen Zeitungen und die Aussagen von Kleinbauern und Einwohnern. Die Recherchen mündeten im November 2013 in einer Petition an die peruanische Regierung: „Stoppt den Palmölangriff auf den Amazonas“.

Prozess vor der Pressekammer des Landgerichts Hamburg

Der US-Amerikaner Dennis Melka versucht seither, die Veröffentlichung der Informationen zu verhindern und nutzt dazu das deutsche Presserecht. Am 3. Februar 2014 erwirkte er eine Einstweilige Verfügung. Damit wurde „Rettet den Regenwald“ verboten, die Rechtmäßigkeit der Regenwaldabholzungen durch die Firma „Cacao del Peru Norte SAC“ infrage zu stellen. Die Organisation musste stattdessen eine Gegendarstellung auf seiner mehrsprachigen Webseite veröffentlichen.

Am 1. Mai 2014 verklagte der Unternehmer Dennis Melka „Rettet den Regenwald“ beim Hamburger Landgericht. Er wirft der Organisation vor, „eklatant unwahre Tatsachenbehauptungen“ veröffentlicht zu haben.Melka bestreitet die Rodungen zwar nicht, behauptet jedoch, nach peruanischem Recht brauche er für die Rodungen keine Genehmigung.

Rodungen in Peru Fall für deutsche Justiz

„Es ist eine absurde Situation. Vor einem deutschen Gericht müssen wir nun beweisen, dass es in Peru keinen Blankoscheck zur Abholzung des Amazonas-Regenwaldes gibt“, sagt Reinhard Behrend, Vereinsvorsitzender von „Rettet den Regenwald“: „Wir sollen eingeschüchtert und mundtot gemacht werden. Setzt sich Dennis Melka durch, wäre das ein schwerer Schlag für alle, die für den Regenwald kämpfen.“

Die Rodungen sind somit ein Fall für die deutsche Justiz geworden. Doch auch in Peru ermitteln gleich mehrere Staatsanwaltschaften zuden Ereignissen im Dorf Tamshiyacu.Das Umweltministerium in Lima hat am 14. August 2014 einen Rodungsstopp beantragt, bis die laufenden strafrechtlichen Verfahren beendet sind.

Seinen Geschäftssitz hat Dennis Melkas Unternehmen „Cacao del Peru Norte SAC“ im Ucayali River Hotel in der Stadt Pucallpa. Die Muttergesellschaften der peruanischen Firma sind allerdings auf den Kaimaninseln, den Britischen Jungferninseln und in Singapur registriert.

Der Termin für die Gerichtsverhandlung wurde auf den 24. Oktober, 11:30 Uhr gelegt. Landgericht Hamburg, Sievekingplatz 1, Sitzungssaal B 335.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!