Ebola in Afrika: Toter Helfer nicht nach Kuba repatriert

ebola

Insgesamt sind bereits rund 5.000 Menschen an Ebola gestorben (Foto: Minustah)
Datum: 03. November 2014
Uhrzeit: 17:38 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung auf Kuba hat in den letzten Tagen rund 250 Ärzte und medizinische Helfer nach Guinea geschickt. Dort sollen sie die Vereinten Nationen und die Weltgesundheitsorganisation WHO bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie unterstützen. „Einer der kubanischen Helfer ist am Sonntag (26. Oktober) an Malaria gestorben“, lautete die in der Parteizeitung “Granma” veröffentlichte Meldung. Demnach wurden zwei Tests zur Diagnose von Ebola durchgeführt, die alle negativ waren. Nach Berichten lokaler Medien wurde die Leiche von Jorge Juan Guerra Rodríguez vor Ort verbrannt. An der Bestattung nahmen Kollegen, sowie Vertreter der kubanischen und guineischen Behörden teil. Weshalb die sterblichen Überreste des Helfers nicht in seinem Heimatland bestattet wurden, ist nicht bekannt.

Nach einem Bericht des staatskritischen Internetportals “Diario de Cuba” hat die kommunistische Regierung der Karibikinsel die medizinischen Helfer vor ihrer Abreise dazu gezwungen, ein Dokument zu unterschreiben. Für den Fall einer Infektion mit Ebola verzichten sie damit auf eine Rückführung in ihr Heimatland. Die Maßnahme umfasst ebenfalls eine Bestattung der Überreste im Falle des Todes. Das Portal beruft sich auf einen Arzt, der diese Meldung verbreitet haben soll.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. diese totesengel haben keine rechte in kuba.

  2. 2
    Martin Bauer

    So gehen die Linken halt um, mit „ihrem Volk“. Keine Überraschung!.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!