Ebola: Infizierter Arzt aus Kuba wird in der Schweiz behandelt

ebola

Seuche forderte bereits mehr als 5.400 Menschenleben (Foto: Archiv)
Datum: 20. November 2014
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine von Ebola betroffene Person wird in den nächsten 48 Stunden für eine medizinische Behandlung nach Genf gebracht. Es handelt sich um einen kubanischen Arzt, der in Sierra Leone tätig ist. Tests haben ergeben, dass er mit dem Virus infiziert ist. Das Universitätsspital Genf (HUG), wohin er überführt wird, hat sich seit längerem auf einen solchen Fall vorbereitet und kann die Sicherheit des Personals und aller Patientinnen und Patienten gewährleisten.

Die Schweiz hat als Sitz zahlreicher internationaler Organisationen schon zu Beginn der Gesundheitskrise in Westafrika ihre Bereitschaft erklärt, vom Ebola-Virus betroffene Personen, die für humanitäre Organisationen tätig sind, für eine medizinische Behandlung aufzunehmen. Die Behandlung des kubanischen Arztes in Genf wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisiert. Eine private amerikanische Fluggesellschaft wurde mit der Durchführung des Flugs beauftragt.

In Absprache mit dem Genfer Kantonsarzt wird die Hospitalisierung des kubanischen Patienten durch einen auf Infektionskrankheiten spezialisierten Infektiologen und in Zusammenarbeit mit einem Facharzt für Infektionsprävention durchgeführt. Die Aufnahme des Patienten im Genfer Universitätsspital erfolgt direkt und unter großen Sicherheitsvorkehrungen in ein dafür vorgesehenes Unterdruckzimmer. Dieses befindet sich in einem von den ambulanten Hospitalisierungs- und Behandlungseinheiten isolierten Gebäude. Für die Schweizer Bevölkerung besteht keinerlei Gefahr.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Ziel des HUG ist es, eine gute Behandlung und alle für das Pflegepersonal und die Patienten notwendigen Sicherheitsvorkehrungen sicherzustellen. Das Gesundheitspersonal, welches im Behandlungszimmer eines vom Ebola-Virus betroffenen Patienten und insbesondere auch im Intensiv- und Notfallbereich arbeitet, wurde im korrekten An- und Ausziehen der Schutzkleidung ausgebildet und trainiert.

In den vergangenen Wochen wurden die Vorbereitungen im Genfer Universitätsspital beschleunigt. So konnte sichergestellt werden, dass das das medizinische Pflegepersonal gut ausgebildet und eine ausreichende Menge von Schutzmaterial vorhanden ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!