Inhaftierter Oppositionspolitiker in Venezuela: USA lehnen Gefangenenaustausch ab

lopez1

López dürfte kein gerechter Prozess erwarten (Foto: MUD)
Datum: 06. Januar 2015
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-Regierung hat am Montag (5.) die Möglichkeit des Austausches zwischen dem seit 18. Februar 2014 inhaftierten venezolanischen Oppositionsführer Leopoldo López und dem Puertoricaner Óscar López Rivera abgelehnt. Gleichzeitig bedauerte es Washington, dass Venezuelas Präsident am Sonntag diesen Vorschlag während einer TV-Ansprache gemacht hatte und wies darauf hin, dass Maduro nicht von den Problemen im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Staat ablenken solle.

„Der einzige Weg, um das Monster aus Ramo Verde freizugeben, wäre ein Gefangenenaustausch – Leopoldo López gegen Óscar López Rivera – Mann für Mann“, so Maduro vor der Reise nach China. Der heute 72-jährige Oscar López Rivera war 1981 wegen Verschwörung zum Sturz der Regierung der USA in Puerto Rico und seiner Mitgliedschaft in der Terrororganisation „Bewaffnete Streitkräfte der Nationalen Befreiung“ (FALN) zu 55 Jahren Haft verurteilt worden, 1987 kamen noch einmal 15 Jahre wegen eines Fluchtversuches dazu.

Die „Fuerzas Armadas de Liberación Nacional“ war eine Puertoricanische geheime paramilitärische Organisation, die durch direkte Aktionen für die völlige Unabhängigkeit für Puerto Rico kämpfte. Zum Zeitpunkt ihrer Auflösung war die FALN für mehr als 120 Bombenanschläge auf US-Ziele zwischen 1974 und 1983 verantwortlich.

„Es gibt keinen Vergleich zwischen diesen Fällen (López und López Rivera). Die USA haben wiederholt die Freilassung aller politischen Gefangenen in Venezuela gefordert – ein Aufruf, der auch von vielen internationalen Institutionen gestützt wird. Präsident Maduro schlägt nun den Austausch eines verbannten Oppositionellen vor und entfacht eine Diskussion, die von den wirklichen Sorgen und Problemen in Venezuela ablenken soll. Es ist zudem außerordentlich bedauerlich, dass jemand, der ohne Verurteilung als unschuldig zu gelten hat, im nationalen venezolanischen Fernsehen vom Präsidenten bereits verurteilt wird. Wir äußern nicht umsonst seit geraumer Zeit unser Bedenken hinsichtlich der Unabhängigkeit der Justiz in Venezuela. Dieses Justizsystems wird dazu verwendet, oppositionelle Stimmen zum Schweigen zu bringen“, erklärte Jen Psaki, Sprecherin des US-Außenministeriums.

tintori

Lilian Tintori, Eherfrau von Leopoldo, lehnte die Möglichkeit des Austausches ebenfalls ab. Sie forderte die unverzügliche Freilassung ihres Mannes und bezeichnete den Vorschlag von Maduro als Erpressung und eindeutigen Beweis dafür, dass ihr Mann ein politischer Gefangener des Regimes sei. López weigert sich unterdessen weiter, an dem Strafprozess gegen ihn teilzunehmen. Sein Mandant werde nicht vor Gericht erscheinen, bis eine Berufungskammer über seine von den Vereinten Nationen geforderte Freilassung entschieden habe, teilte sein Anwalt Juan Carlos Gutierrez am Montag mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Nur ein bewaffneter Umsturz mit allen Konsequenzen wird die Freiheit der Inhaftierten bringen, Maduro ist schon viel zu sehr im Irrsinn gefangen, als dass er noch normal auf normale Vorschläge reagieren kann. Er ist genauso verblendet wie der in Nordkorea, man sperre beide in eine Gummizelle und man hat seinen Freizeitspass bei der Beobachtung per Videoüberwachung, man könnte dabei auch noch Geld verdienen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!