Krise in Venezuela: Ehemaliger Minister fordert „Kampf auf der Straße“

chavez

Luis Manuel Miquilena Hernández (links) mit seinem Mentor Hugo Chávez (Foto: PSUV)
Datum: 21. Januar 2015
Uhrzeit: 19:25 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela schlittert in die größte wirtschaftliche Krise seit Jahren. Das sozialistisch-marxistische System ist gescheitert und wird nur noch von Anhängern der Regierungspartei und einigen jenseits der Realität im Ausland lebenden linken/kommunistischen Traumtänzern hochgejubelt. Längst machen Gerüchte eines geplanten Putsches sozialistischer Militärs und linksgerichteter Paramilitärs die Runde, Präsident Nicolás Maduro hat das Vertrauen bei der Bevölkerung verloren. Der ehemalige Leiter des Ministeriums für Inneres und Justiz, Luis Manuel Miquilena Hernández (29. Juli 1919 in Santa Ana de Coro im Bundesstaat Falcón geboren) bekräftigt, dass die Revolution vorbei ist.

„Was das Land in diesen Tagen erlebt/durchlebt, habe ich noch nie in meinem Leben gesehen. Venezuela war noch nie in einer Situation der institutionellen Schwerkraft, wie sie heute unter der Regierung von Präsident Maduro vorherrscht. Es hat noch nie eine Krise dieses Ausmaßes gegeben. Die Opposition muss besondere Anstrengungen unternehmen, um zu diesem Zeitpunkt – nicht durch einen Dialog oder künftige Wahlen – dieses Drama zu beenden. Wir müssen auf der Straße frontal gegen die Regierung kämpfen. Die Massen müssen mit einer vibrierenden Nachricht bewegt werden, den Venezolanern muss das aktuelle Drama vor Augen geführt werden“, so Hernández in einem Interview. „Diese Regierung ist am Ende und muss bald gehen – sonst werden wir am Ende sein“, bekräftigte das ehemalige Mitglied der venezolanischen kommunistische Partei und früherer Unterstützer von Hugo Chávez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Na endlich mal einer, der die Realität nicht nur erkannt hat, sondern sie auch öffentlich ausspricht.

    „..nicht durch einen Dialog oder künftige Wahlen…Wir müssen auf der Straße frontal gegen die Regierung kämpfen.“

    Das wäre schon von über 10 Jahren notwendig gewesen, spätestens aber seit dem massiven Wahlbetrug vom 3. Dezember 2006.

  2. 2
    alexandro

    Wie lange läuft er noch frei rum?Einige brauchen halt etwas länger um zu begreifen welchem Traumtänzer und Rattenfänger sie aufgesessen sind.Ein halbes Jahr nach der „Machtergreifung“ habe ich es bei einer Diskussion mit vielen meiner Bekannten verdorben, weil ich Hugo einen Scharlatan und Dummschwätzer bezeichnet habe.Das Einzige was die Mehrheit ihm übel nahm, waren die Sendezeiten Die durch sein stundenlanges Palaver für die geliebten Novellas nicht mehr zur Verfügung standen. Einen echten Strassenkampf gegen den herrschenden Wahnsinn, kann ich mir ohne Militär nicht vorstellen, nur die werden so gut bezahlt wie bei keiner Regierung vorher und werden kaum den Ast auf dem sie sitzen absägen.

    • 2.1
      babunda

      genau so ist es, das militär wird sich an die macht putschen, aber es gibt nichts mehr zu verteilen und den mangel zu verwalten, da sieht jeder schlecht aus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!