Organisation Amerikanischer Staaten: Mexiko kann Venezuela als Öllieferant ersetzen

mexiko

Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Foto: Screenshot TV)
Datum: 23. Januar 2015
Uhrzeit: 21:24 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis von Venezuela an Antigua und Barbuda, Bahamas, Belize, Kuba, Dominica, Granada, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Nicaragua, Dominikanische Republik, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, St. Lucia und Suriname. Das Abkommen erlaubt Käufe zum Marktpreis, aber nur 40 % müssen bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar innerhalb einer Frist von 90 Tagen gezahlt werden. Der Rest kann über 25 Jahre zum Zinssatz von 1 % geschuldet werden. Bei einem Ölpreis unter 100 US-Dollar müssen 60% innerhalb der 90 Tagefrist gezahlt werden und bei einem Ölpreis über 200 US-Dollar nur 30 %. Die Karibikstaaten können zu diesen Konditionen bis zu 185.000 Barrel am Tag erwerben und das gelieferte Öl auch mit Waren oder Dienstleistungen (Tauschhandel) bezahlen. Aufgrund eines drastischen Preisverfalls beim Öl steht der Wirtschaft Venezuelas das Wasser bis zum Hals. Das Land, einer der weltweit grössten Ölexporteure, deckt seine Deviseneinnahmen zu rund 96 Prozent durch Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Der Preis für das Barrel (159 Liter) venezolanischen Öls liegt inzwischen nur noch knapp über 40 US-Dollar, im Juni 2014 waren es noch 99 Dollar. Angesichts eines möglichen Lieferverzugs an die vom Petrocaribe-Abkommen profitierenden Staaten hat Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Freitag (23.) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos darauf hingewiesen, dass die mexikanische Regierung bereit ist, den Platz von Venezuela einzunehmen.

„Es ist wichtig, dass den Mitgliedern der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) bewusst ist, dass wir helfen können und die Auswirkungen dadurch verringern. Wir glauben dass wir bereit sind, venezolanisches Öl zu ersetzen. Venezuela unterstützt durch seine Ölfonds in erster Linie die karibischen Länder und es wird eine Zeit kommen die es Venezuela verunmöglichen wird, diese Vereinbarungen zu halten. Und ja, es ist sehr wichtig, dass sich die Länder der OAS bewusst sind, dass wir ihnen bei einem möglichen Lieferausfall helfen können, die daraus resultierenden enormen Auswirkungen zu verringern“, so Guajardo in einem Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Soll wohl GrEnada heissen, GrAnada ist eine Stadt in Spanien, Grenada die Insel.
    Nur so……
    slds
    dd

  2. 2
    hombre

    nun wirds aber teuer für die Russen und China in Venezuela…selbst die strategische Waffe Oel ist in Vzla nichts mehr Wert!!!
    Wie wohl ein „linker“ Schuldenschnitt unter „Bruderstaaten“ aussieht?

  3. 3
    Caramba

    Schürfrechte, Rodungskonzessionen, Militärstützpunkte (Beiden wäre ein Stützpunkt in der Karibik hochwillkommen, und sei es nur, um die Gringos zu ärgern) und Einfluss auf und Macht über die zukünftigen venezolanischen castro-kommunistischen Marionetten…….es gibt noch viele Wege, das venezolanische Volk und die venezolanischen Bodenschätze auszubeuten.
    Gegen die rote Brut erscheinen langsam selbst die Conquistadores als Gutmenschen……
    Slds
    dd

  4. 4
    Martin Bauer

    Das ist ein genialer Schachzug, denn so wird Venezuela seinen EInfluss auf die Karibikstaaten verlieren, und diese werden dann bei künftigen Konferenzen nicht mehr im Sinne von Miraflores abstimmen.

  5. 5
    Herbert Merkelbach

    Die Vereinbarung halten, auch zu deren (venezolanischen) Konditionen?

    • 5.1
      Caramba

      Die meisten Klauseln wirken ab 100USD/Barrel, im Moment sind die Vereinbarungen leicht einzuhalten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!