Chile und Kolumbien weisen Vorwürfe aus Venezuela zurück: Update

presse-regierung-kolumbien

Kolumbianisches Außenministerium bezieht eindeutige Stellung (Foto: GoV)
Datum: 27. Januar 2015
Uhrzeit: 15:25 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Den Ex-Präsidenten Andrés Pastrana (Kolumbien) und Sebastián Piñera (Chile) wurde in Venezuela der Besuch des seit dem 18. Februar 2014 inhaftierten Oppositionspolitker Leopoldo López im Militärgefängnis Ramo Verde verweigert. Venezuelas Präsident war über den Besuch der Delegation nicht erfreut und sprach einmal mehr von “Unterstützung eines Putsches gegen meine Regierung”. Gleichzeitig beleidigte der für seine Fäkalsprache bekannte Ex-Busfahrer Pastrana und Piñera . Am Dienstag (27.) hat sich die kolumbianische Regierung zu dem Vorfall geäußert.

„Wir weisen die Vorwürfe gegen den ehemaligen Präsidenten Andrés Pastrana Arango zurück. Die Regierung von Kolumbien erwartet eine anständige Behandlung von ehemaligen Staatschefs. Pastrana, der sich zu einem privaten Besuch in Venezuela aufhält, hat das Recht zu entscheiden wen er besucht und wir werden die venezolanische Regierung auffordern die Gründe zu erklären, warum sein Besuch bei Herrn Leopoldo López nicht zugelassen wurde. Die Botschaft von Kolumbien in Venezuela ist nicht für die Koordinierung eines privaten Besuchs verantwortlich. Wir hoffen, dass Leopoldo López so schnell wie möglich wieder in Freiheit ist“.

Update 28. Januar

Inzwischen hat sich auch die chilenische Regierung geäußert: „Ein demokratische gewählter Präsident verdient Achtung und Respekt. In Bezug auf die Kommentare (Maduro) werde ich mich nicht äußern aber ich betone, ein ehemaliger und demokratisch gewählter Präsidenten von Chile verdient Achtung und Respekt“, gab Chiles Außenminister Heraldo Muñoz in einer kurzen Erklärung bekannt.

In einem Interview mit dem Sender „Televen“ teilte der Bürgermeister der Metropolregion von Caracas mit, dass die Ex-Präsidenten Andrés Pastrana (Kolumbien), Rafael Piñera (Chile) und Felipe Calderón (Mexiko) bestätigten, dass in Venezuela Verletzungen der Menschenrechte stattfinden. „Sie bestätigten nicht nur, dass in Venezuela die Menschenrechte verletzt werden. Sie tourten durch Caracas, sahen überall Warteschlangen und überlegten, ob die Leute für einen Sänger oder ein Konzert anstehen. Dann stellten sie fest, dass die Menschen nur Essen kaufen wollten und bestätigten, dass sie soetwas noch nie in ihrem Leben gesehen haben“, so Antonio Ledezma.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marvin Scott

    Schön wie primitiv Mad Burro reagiert. Weiter so. Je mehr dieser Büffel aus der Fassung gebracht wird, je weniger ist er zu halten. Weiss jemand wie und mit wem sich die Opposition einen Wechsel vorstellt?

  2. 2
    Martin Bauer

    Von Kolumbien hat Maduro nicht viel Widerstand zu erwarten. Die haben selber so einen miserables Kuckucksei aus Kuba an der Spitze, nur ist dieser sehr viel intelligenter.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!