Uruguay: Vertrauen in den Bankensektor weiter steigend

santander

"Banco Santande" verwaltet 28% der Einlagen privater Sparer (Foto: Santander)
Datum: 17. April 2015
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

José Alberto “Pepe” Mujica Cordano hat während seiner Regierungszeit dafür gesorgt, dass Uruguay kein weißer Fleck mehr auf der politischen Landkarte ist. Nachfolger Tabaré Vázquez führt die Politik seinens Vorgängers fort und ist ein Beispiel dafür, dass Links-Politik nicht gleichzusetzen ist mit der Irrsinspolitik in Venezuela. Der 75-Jährige ist um gute Beziehungen zu den USA bemüht und hält nichts von Unterdrückung der Menschenrechte oder Verstaatlichung von Betrieben. Das uruguayische Bankensystem zeigt das Vertrauen in die politische Führung und spiegelt dies auch in Zahlen wieder.

Ende März beliefen sich Einlagen privater Sparer auf 16,919 Milliarden US-Dollar, eine Erhöhung gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres von 11,1%. Die
größte Institution hinsichtlich dieser Anlagen ist die Banco Santander, mit 28% (4,738 Milliarden US-Dollar). Dahinter folg Itaú mit 3,734 Milliarden Dollar (22,1%) und die BBVA (Banco Bilbao de Vizcaya) mit 2,913 Milliarden US-Dollar (17,2%). Die Banco Hipotecario verwaltet 710 Millionen Dollar (8,8%), der Rest verteilt sich auf kleinere Geldinstitute. In Bezug auf die Kreditvergabe durch das Bankensystem an den privaten Sektor belief sich die Geldsumme zum Ende Monat März auf insgesamt 10,070 Milliarden US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!