Venezuela: Militarisierung schreitet weiter voran

Maduro-delira

Venezuelas Präsident Maduro von der Lage hoffnungslos überfordert (Foto: Archiv)
Datum: 15. Juli 2015
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Vorfeld der Parlamentswahlen (6. Dezember) schreitet im linksregierten Venezuela die Militarisierung weiter voran. Nachdem die Sicherheitsbehörden am Montag (13.) im Großraum Caracas einen Großeinsatz gegen sogenannte paramilitärische Gruppen durchgeführt und dabei mindestens 15 Personen erschossen haben, kündigte Präsident Maduro einen Tag später die Schaffung einer speziellen Militäreinheit gegen Paramilitarismus an. Diese soll nach seinen Worten ausländische und in den Drogenhandel und sexuelle Ausbeutung verstrickte kriminelle Banden „bekämpfen und ausrotten“. Nach Meinung des regierenden Ex-Busfahrers greifen „Sektoren der kolumbianischen extremen Rechten unser Land an“. Ob Maduro gegen die selbstgezüchtete Bandenkriminalität ebenfalls vorgeht, gab er nicht bekannt.

Als Präsident Hugo Chávez 1999 an die Macht kam, versprach er, der Korruption und Gewalt ein Ende zu setzen. Beides war schon vor seiner Amtszeit angestiegen. Zwei Jahre nach seinem Tod ist die Situation nicht unter, sondern komplett außer Kontrolle. Vor allem die gefürchteten „Colectivos“, der Regierung nahestehende, bewaffnete paramilitärische Banden, verbreiten Angst und Schrecken und sind für das Chaos im Land verantwortlich. Diese waren von Chávez ausgerüstet worden und sollten bei einer US-Invasion die Revolution verteidigen. Die Amerikaner kamen bis heute nicht, geschossen und gemordet wird in ganz Venezuela trotzdem. Entführungen, Morde und Schutzgelderpressungen sind ein heimlicher, selbstgemachter urbaner Krieg.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Zu dem Bild; dreht da schon einer an der Garotte?

    • 1.1
      gringo

      hoffentlich

  2. 2
    herbert merkelbach

    Wie heißt es doch in Goethes Zauberlehrling: Die Geister die ich rief, nun werde ich sie nicht los (etwas frei zitiert).

  3. 3
    Gast

    Alle die um 2000 geboren wurden sind eine verlorene Generation,was Hänschen nicht lernt
    das lernt Hans schon lange nicht mehr.
    Die Regierung macht es vor Stupido bis zum Endsieg. Wie man höhrt hat man das Grab von
    Hugo geöffnet und Ihn an das E-Netz angeschlossen weil er sich wie eine Turbine im Grab
    dreht bei den Hiobsbotschaften.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!