Brasilien und Israel arbeiten in der Wassertechnologie zusammen

Wasser

Datum: 21. April 2010
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien hat das größte Wasservorkommen der Welt, Israel verfügt über gute Ressourcen im Bereich Wassertechnologie. Deshalb wollen die beiden Länder auf diesem Gebiet zusammenarbeiten – beispielsweise bei der Vorbereitung der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro.

Die Brasilianer „wissen von israelischen Wassertechnologien und sehen Israel als Maßstab“, sagte der israelische Handelsattaché in São Paolo, Roy Nir, dem Internetportal „Israel21c“. „Israel hat fast alles. Der Wasserverlust in Brasilien ist hoch; es gibt eine Wasserknappheit. Es ist erstaunlich – es gibt Regionen in Brasilien, im Nordosten, die an Wasserknappheit leiden, ähnlich wie Israel. Sie brauchen unsere Technologie für Bewässerung, Entsalzung und die Wiederverwendung von Wasser. Das alles ist für sie interessant. Sie recyceln weniger als 1 Prozent ihres Wassers.“

Laut einem Bericht des Nachrichtenportals israelnetz.com gewinnt Brasilien weltweit immer mehr Ansehen für seine Konzentration auf Umweltthemen. Zwar sei das größte südamerikanische Land in vielen Bereichen unterentwickelt, doch erhalte es weltweit Beifall für seine Errungenschaften bei der Entwicklung von biologischem Treibstoff. Es investiert in öffentliche Aufklärungskampagnen zum Wassersparen. Im Vorfeld der Olympischen Spiele ist Brasilien wegen des zu erwartenden Besucheransturmes zudem daran interessiert, die Infrastruktur zu verbessern – auch bei der Kanalisation.

Brasilien besitzt zwar etwa 12 Prozent der weltweiten Wasserressourcen, aber sie sind nicht gleichmäßig verteilt. In wasserarmen Gebieten wird deshalb Flüssigkeit aus Quellen abgepumpt, deren Nutzung den Regenwäldern schadet. Auch werden beispielsweise in São Paolo – der siebtgrößten Stadt der Welt – 30 Prozent der Abwässer ungeklärt ins Meer und in die Flüsse geleitet. In ländlichen Gegenden ist der Prozentsatz noch höher.

Israels Ministerium für Industrie, Handel und Arbeit hat einen Ausschuss eingesetzt, der sich mit den Problemen befassen und den Brasilianern bei der Suche nach Lösungen helfen soll. Die größte brasilianische Wassergesellschaft, SABESP, hat mittlerweile einen Vertrag mit der israelischen Wasserbehörde „Mekorot“ unterzeichnet. Weitere Abkommen sind in Arbeit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!