Korruptionsskandal Brasilien: Anklage gegen Rousseff ist kein Staatsstreich

acio-neves1

Aécio Neves, Präsident der Partei "Partido da Social Democracia Brasileira" (Foto: Archiv)
Datum: 10. August 2015
Uhrzeit: 11:23 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In einem Interview gab Oppositonsführer und ehemaliger Präsidentschaftskandidat Aécio Neves am Sonntag (9.) bekannt, dass eine Anklage gegen Präsident Dilma Roussef und ein damit verbundenes Amtsenthebungsverfahren kein Staatsstreich sei. Diese Maßnahme ist ausdrücklich in der brasilianischen Verfassung vorgesehen. Nach eigenen Worten hat Neves sich noch nicht entschieden, am 16. August an einem Marsch gegen die Regierung teilzunehmen.

Neves, der die letzten Wahlen mit knapper Mehrheit verloren hatte, geht von keiner vorzeitigen Beendigung der Amtszeit von Rousseff aus. „Ich respektiere allerdings, dass eine Anklage gegen Rousseff in der Verfassung unseres Landes vorgesehen ist“, so Neves. „Dies wird nicht auf Geheiß der Opposition geschehen, aber die Kombination einer Reihe von Faktoren führt notwendigerweise zu der Überprüfung der Schuld für mögliche begangene Verbrechen. Ich persönlich habe die Legitimität der Präsidentin nie in Frage gestellt, aber es gibt Zweifel, ob die Regierung nicht vom Korruptionsskandal rund um Petrobras gewusst und profitiert hat. Die Frage, ob bewusst oder unbewusst, müssen die Gerichte klären“, so Neves.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    silvio mazzola

    dass linksgerichtete staats-chefs gerne bei jeder kritik der opposition von staatsstreich sprechen zeigt ihre leninistisch-marxistische schule. ob lula oder rouseff oder kirchner oder castro oder morales oder correa oder maduro oder tsipras oder putin. alle haben die gleiche alarmglocke montiert und rechtfertigen damit härtere gangart gegen alles was ihren sicheren posten der macht in frage stellen könnte….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!