Lateinamerika und Karibik: „CEPAL“ erwartet Rezession der Volkswirtschaften

cepal

In ihrer Sitzung in Santiago de Chile warnte die CEPAL davor, dass die Krise Südamerika am härtesten treffen wird (Foto: CEPAL)
Datum: 06. Oktober 2015
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Comisión Económica para América Latina y el Caribe, CEPAL) hat in ihrem aktuellen Bericht das Wirtschaftswachstum in der Region für das Jahr 2015 von 0,5% auf -0,3% nach unten revidiert. Die neue Schätzung basieren auf die schwache Binnennachfrage, das geringe Wachstum in den Industrieländern und eine deutliche Verlangsamung in den Schwellenländern (insbesondere China), einem starken US-Dollar Dollar und erhöhter Volatilität an den Finanzmärkten, sowie signifikant fallende Preise für Rohstoffe. Der stärkste Rückgang der Volkswirtschaften wird in Venezuela mit minus 6,7% erwartet, dahinter folgt Brasilien mit einer Rezession von 2,8 %. Für das Jahr 2016 schätzt die Agentur, dass das Wachstum der Volkswirtschaften Lateinamerikas „in der Nähe von 0,7%“ liegen wird. Eine am Dienstag (6.) vom internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlichte Studie prognostiziert für Venezuela einen Rückgang von 10% bis zum Ende des Jahres 2015 und einen Anstieg der Inflation auf bis zu 200%.

„CEPAL“ betont, dass besonders die lateinamerikanischen Volkswirtschaften, die ihre Wirtschaft auf die Produktion und den Export von Rohstoffen stützen/aufgebaut haben und enge Geschäftsbeziehungen mit China unterhalten (Öl und Mineralien), am stärksten vom Rückgang betroffen sind. Die Agentur schätzt, dass diese Volkswirtschaften im Jahr 2015 eine Kontraktion von -1,3% verkraften müssen, für das Jahr 2016 wird ein Rückgang von -0,1% prognostiziert.

Während Venezuela und Brasilien vor einer düsteren Zukunft stehen, weist Bolivien verbesserte Konjunkturaussichten für das laufende Jahr mit einem Wachstum seiner Volkswirtschaft von 4,4% auf, gefolgt von Paraguay (3,3%), Kolumbien (2,9%), Peru (2,7%), Uruguay (2,4%), Chile (2,1%), Argentinien (1,6%) und Ecuador (0,4%). Mexiko wird nach Schätzungen der „Cepal“ um 2,2% im Jahr 2015 wachsen, die beste Projektion liegt bei Panama mit einem Wachstum von 5,8%, gefolgt von der Dominikanischen Republik (5,6%) und Nicaragua (4,3%).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!