Brasilien: Über 400 syrische Flüchtlinge erhalten kostenlose medizinische Versorgung

soli

Aktion kam mit Hilfe der Vereinigung der muslimischen Verbände von Brasilien "Federação das Associações Muçulmanas do Brasil" (Fambras) mit dem Krankenhaus der Universität von Santo Amaro zustande (Foto: oserrano)
Datum: 15. November 2015
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Über 400 syrische Flüchtlinge erhalten an einer Universitätsklinik im Süden der brasilianischen Mega-Metropole São Paulo kostenlose medizinische Versorgung. Die Aktion kam mit Hilfe der
Vereinigung der muslimischen Verbände von Brasilien „Federação das Associações Muçulmanas do Brasil“ (Fambras) mit dem Krankenhaus der Universität von Santo Amaro zustande und ist Teil der Aktion „Solidarität mit dem Islam“. Die Universitätsklinik in São Paulo ist normalerweise von Montag bis Freitag geöffnet und hat für die syrischen Flüchtlinge ab Samstagmorgen (Ortszeit) die Abteilungen Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderheilkunde und Immunisierung, HNO, Augenheilkunde, Orthopädie und Dermatologie, sowie Labor- und bildgebende Untersuchungen zugänglich gemacht. Bereits in den frühen Morgenstunden wurden die Flüchtlinge mit gecharterten Bussen aus den Verwaltungsbezirken Guarulhos, São Bernardo do Campo und São José dos Campos abgeholt und in die medizinische Einrichtung gebracht. Begleitet wurden sie von freiwilligen Helfern und von der Bunderegierung zur Verfügung gestellten Dolmetschern.

Immer mehr Syrer fliehen vor Luftangriffen des diktatorischen Regimes, dem Terror des IS und der Perspektivlosigkeit. Die historische Fluchtwelle nach Europa und insbesondere nach Deutschland belegt das Ausmaß sinnloser Zerstörungen in den Städten Syriens und auch die verzweifelte Hoffnungslosigkeit derer, die bis zuletzt noch geglaubt hatten, dass der Krieg enden würde und bald Normalität einkehren werde. Mehrere Staaten Lateinamerikas haben sich bereit erklärt, Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufzunehmen. Einige dieser Länder (Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay) haben bereits spezifische Regelungen für die Einreise von Flüchtlingen erlassen, während andere ihre Forderungen nach Solidarität von internationalen Organisationen und dem aus Argentinien stammenden Papst Franziskus bekräftigt haben. Die Ankündigung von Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro, 20.000 Menschen aus der arabischen Nation Zuflucht zu gewähren, löste in ganz Lateinamerika Skepsis aus. In brasilianischen Nachrichtensendungen wurde darauf hingewiesen, dass Venezuela seine eigene Bevölkerung nicht ernähren kann, die höchste Inflationsrate der Welt und eine der weltweit höchsten Kriminalitätsraten aufweist. Besonders die Äußerung des Links-Populisten: „um gemeinsam mit uns in diesem Land des Friedens zu leben“ wurde als reine Propagandaphrase gewertet und passt in das Schema des in seiner eigenen Welt lebenden Maduro.

Brasilien ist eines der außergewöhnlichsten Aufnahmeländer im Syrien-Drama. Bereits im September 2013 hat das Justizministerium die Weisung an die Botschaften erlassen, Sonder-Visa an Menschen auszustellen, die wegen des brutalen syrischen Bürgerkriegs auf der Flucht sind. Präsidentin Dilma Rousseff teilte in einer Videobotschaft anlässlich des Nationalfeiertags mit, dass die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas syrische Flüchtlinge in diesen Krisenzeiten „mit offenen Armen“ aufnehme. Nach amtlichen Angaben sind in Brasilien über 2.000 Syrer offiziell als Flüchtlinge anerkannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!