Tourismus Lateinamerika: Zahl der Auslandsreisen von Südamerikanern steigend

flug

Die wachstumsstarken Jahre bei den Auslandsreisen in Südamerika wurden durch die Konjunkturflaute im Land gebremst (Foto: Latinapress)
Datum: 26. November 2015
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nordamerikaner verreisen dieses Jahr vermehrt dank der sich erholenden US-Wirtschaft und dem starken US-Dollar. Auslandsreisen sind dieses Jahr um fünf Prozent gestiegen und liegen damit sogar über den prognostizierten Werten. Ein ähnlich starkes Wachstum wird auch für das nächste Jahr erwartet. Das Wachstum von Auslandsreisen der Südamerikaner blieb trotz der schwachen Wirtschaft in der Region stabil. Für das kommende Jahr ist jedoch mit einem schwächeren Anstieg zu rechnen. Das sind einige der wichtigsten Ergebnisse des ITB World Travel Trends Reports, den IPK International im Auftrag der ITB Berlin erstellt hat. Die Zahl der Auslandsreisen von Nordamerikanern stieg zwischen Januar und August 2015 um etwa fünf Prozent an, so die vorläufigen Resultate des IPK World Travel Monitors®. Damit liegen die Werte über dem prognostizierten Wachstum von drei Prozent für dieses Jahr. 2014 betrug der Anstieg sechs Prozent. Während Auslandsreisen von US-Amerikanern dieses Jahr generell sehr nachgefragt waren, nahmen die Auslandsreisen von Kanadiern in die USA – ihr Hauptziel – in diesem Jahr ab.

Einige der wichtigsten Faktoren hinter diesen positiven Markttrends der USA, so der ITB World Travel Trends Report, sind die starke Zuversicht der Verbraucher, bestärkt durch ein wachsendes Bruttoinlandsprodukt und niedrigere Arbeitslosigkeit. Darüber hinaus steigt durch den starken Dollar die Kaufkraft der Amerikaner für internationale Reisen. Im Gegensatz dazu sank die Zuversicht der kanadischen Verbraucher aufgrund der schwächeren Wirtschaftslage im Land.

Die Auslandsreisetrends dieses Jahres schlagen sich auch in den Daten der Ankünfte der World Tourism Organization (UNWTO) nieder, die im aktuellen UNWTO World Tourism Barometer zusammengefasst sind. Gemäß der UNWTO stiegen die Ankünfte in Nord- und Südamerika von internationalen Reisenden um vier Prozent von Januar bis August 2015 und festigten damit das bereits starke Wachstum von acht Prozent im vergangenen Jahr. Die Aufwertung des US-Dollars förderte zwar Auslandsreisen aus den Vereinigten Staaten, darunter litten aber Reisen in das Land. Die Karibik und Zentralamerika verzeichneten mit jeweils sieben Prozent das höchste Wachstum an Ankünften von internationalen Reisenden. Diese Entwicklung wurde größtenteils von den Märkten in den USA und Europa vorangetrieben, so dass beide Regionen ihre guten Wachstumsraten von 2014 halten konnten. Die Zahl internationaler Reisender nach Nordamerika verzeichnete ein Plus von drei Prozent, während im vergangenen Jahr ein Wachstum von zehn Prozent registriert wurde. Reisen in die USA waren durch die starke Währung beeinträchtigt, aber sowohl Kanada als auch Mexiko konnten sich über eine Zunahme freuen.

Nordamerikas Auslandsreisen auf dem Weg zu gutem Wachstum 2016

Mit Blick auf das nächste Jahr sagt IPK International einen Anstieg von fünf Prozent bei Auslandsreisen aus Nordamerika voraus. Die Prognose basiert auf dem Travel Confidence Index, der die Reiseabsichten in der Region für das nächste Jahr ermittelt. Rolf Freitag, Präsident IPK International: „Der US-Auslandsreisemarkt hat sich dieses Jahr sehr gut gehalten. 2016 wird voraussichtlich ein Rekordjahr für den Auslandsreisemarkt der USA werden. Aber wir müssen abwarten, ob die Terroranschläge in Paris das Bild womöglich beeinträchtigen werden.“

Schwächeres Wachstum für Südamerika absehbar

Die wachstumsstarken Jahre bei den Auslandsreisen in Südamerika wurden zwar durch die Konjunkturflaute im Land gebremst, trotzdem konnten Zuwächse verzeichnet werden. Die Zahl der Auslandsreisen von Südamerikanern stieg um rund vier Prozent zwischen Januar und August dieses Jahres an, so die vorläufigen Ergebnisse IPK des World Travel Monitors®. Damit liegen sie leicht über den prognostizierten drei Prozent Wachstum für 2015. Der Ausblick für das nächste Jahr ist jedoch nicht so positiv. Die Gründe liegen laut des ITB World Travel Trends Reports in der Rezession in Brasilien und der schwächeren Wirtschaft in anderen großen Ländern.

Für das solide Wachstum in diesem Jahr sind zahlreiche Faktoren verantwortlich. Rolf Freitag: „Südamerikaner reisen immer noch, vor allem innerhalb der Region. Es gibt viele wohlhabende Reisende, die von dem wirtschaftlichen Rückgang weniger betroffen sind und immer noch Geld für Reisen ausgeben.“ Laut UNWTO wuchs der internationale Tourismus nach Südamerika um vier Prozent innerhalb der ersten acht Monate des Jahres, nach einem Anstieg von sieben Prozent in 2014.

Schwacher Ausblick für 2016

Der Ausblick für Südamerika für das nächste Jahr ist nicht so positiv. Der Travel Confidence Index von IPK International für Lateinamerika prognostiziert einen moderaten Anstieg von nur 1,9 Prozent für Auslandsreisen aus der Region. Nichtsdestotrotz wollen 43 Prozent der südamerikanischen Reisenden im nächsten Jahr genauso viel wie dieses Jahr verreisen, 27 Prozent planen sogar mehr zu verreisen. Einen Joker könnte Brasilien mit den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nächsten Sommer aus dem Ärmel ziehen – vorausgesetzt sie haben denselben positiven Effekt auf internationale Reisen nach Brasilien wie die Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Diese brachte dem Land rund eine halbe Million zusätzliche Besucher aus Südamerika und von weiter her. Die Olympischen Spiele 2016 werden sicher eine große Zahl von Sportfans anziehen, aber es ist bislang noch unklar, welche öffentliche Wahrnehmung Brasilien vor und während der Veranstaltung erhalten wird.

Dr. Martin Buck, Geschäftsbereichsleiter der Messe Berlin: „Insgesamt steht der internationale Tourismus aus Nord- und Südamerika gut da. Es gibt dank des starken Dollars einen kleinen Boom bei den Auslandsreisen aus den USA und der brasilianische Markt entwickelt sich angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes überraschend gut.“ Alle Ergebnisse basieren auf Vorträgen, die im Rahmen des von der ITB Berlin unterstützten World Travel Monitor® Forums in Pisa stattgefunden haben. Auf Einladung des Beratungsunternehmens IPK International präsentieren hier alljährlich über 50 Tourismus-Experten und Wissenschaftler aus aller Welt die aktuellen Statistiken und stellen die neuesten Trends im internationalen Tourismus vor.

Anfang Dezember werden weitere Ergebnisse von IPK International, die Einschätzungen von 50 Tourismusexperten aus mehr als 20 Ländern sowie die Kerndaten des World Travel Monitor® exklusiv im ITB World Travel Trends Report veröffentlicht. Die Jahresendergebnisse des World Travel Monitor® von IPK International inklusive aktueller Ausblicke für das Jahr 2016 werden auf dem ITB Future Day des ITB Berlin Kongresses von Rolf Freitag, Präsident IPK International, vorgestellt. Der World Travel Monitor® basiert auf bevölkerungsrepräsentativen Interviews von jährlich über 500.000 Menschen in mehr als 60 Reisemärkten weltweit und wird seit nunmehr 20 Jahren regelmäßig durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zum globalen Reiseverhalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!