Argentinien: Präsident Macri spendet Bezüge für Bedürftige

suppe

Eine Mutter von zehn Kindern hatte die Nichtregierungsorganisation im Jahr 1996 gegründet (Foto: margaritabarrientos)
Datum: 18. Januar 2016
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri spendet sein Gehalt in Höhe von rund 4.400 US-Dollar einer Suppenküche für Bedürftige. Macri hatte der privaten Hilfsorganisation „Fundación Margarita Barrientos“ im Armenviertel Villa Soldati in der Hauptstadt Buenos Aires bereits während seiner Amtszeit als Bürgermeister seine monatlichen Bezüge überwiesen. Eine Mutter von zehn Kindern hatte die Nichtregierungsorganisation im Jahr 1996 gegründet und dank der Spende inzwischen einen Kindergarten, Gesundheitszentrum, ein Zimmer für ältere Menschen und eine Bibliothek eingerichtet.

Macri trat 2015 zur Präsidentenwahl in Argentinien an und setzte sich am 22. November 2015 in der Stichwahl mit 51,34 Prozent der Stimmen gegen den Regierungskandidaten Daniel Scioli durch. Er beendete zwölf Jahre Kirchnerismo und wurde am 10. Dezember 2015 als Staatspräsident des südamerikanischen Landes vereidigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wäre das nicht auch ein Modell, das der eine oder andere Politiker in der Europäischen Union einmal anfangen könnte, zu überlegen, ob es vielleicht nachahmenswert wäre. Es gibt ja genug Flüchtlinge mittlerweile in der EU, aber auch andere soziale Einrichtungen, die finanzielle Unterstützung gut gebrauchen könnten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!