Lateinamerika – Karibik: Siemens entwickelt Test für die Erkennung von Zika

dengue-3

PCR-Test kann frühere Hinweise auf eine Zika-Viren-Infektion geben (Foto: GoV)
Datum: 11. März 2016
Uhrzeit: 13:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Siemens plant einen Zika-Viren-Test auf den Markt zu bringen, der Infektionen mit dem Krankheitserreger auf Basis einer PCR-Analyse (PCR – Polymerase Chain Reaction) erkennen soll. Mit einem solchen Test (Assay) lässt sich die RNA (Ribonucleic Acid) von Zika-Viren in menschlichen Proben identifizieren noch bevor im Körper des Patienten Antikörper gebildet wurden. Damit kann ein PCR-Test früher Hinweise auf eine Zika-Viren-Infektion geben, als Tests, die auf einer Antikörper-Erkennung basieren. Es ist derzeit keine Therapie für die Zika-Erkrankung bekannt. Der PCR-Test kann der Forschung jedoch helfen, Ärzte in die Lage zu versetzen, die Symptome besser zu managen und zu behandeln. Eine schnelle Diagnose kann außerdem das öffentliche Gesundheitswesen unterstützen, die Ausbreitung der Krankheit unter Kontrolle zu bringen.

Derzeit ist der Assay von Siemens nur für Forschungszwecke (RUO, Research Use Only) erhältlich. Er ist dafür ausgelegt, auf dem Molekulardiagnostik-System VERSANT kPCR von Siemens zu laufen. Zusätzlich soll der Test mit anderen auf dem Markt erhältlichen PCR-Systemen durchführbar sein. Mit der schnellen RUO-Verfügbarkeit möchte Siemens die laufende Zika-Forschung unterstützen. Einen IVD (In-Vitro-Diagnostik)-Assay beabsichtigt Siemens ebenfalls so schnell als möglich zu entwickeln.

Wegen Zika erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 1. Februar 2016 den globalen Gesundheitsnotstand. Aktuell breitet sich die Krankheit besonders schnell in Süd- und Zentralamerika, in der Karibik und den Vereinigten Staaten aus. Zika-Viren werden meistens durch den Stich infizierter Mücken übertragen, in Einzelfällen auch durch sexuelle Kontakte. In den ersten Erkrankungstagen lässt sich eine Zika-Virus-Infektion zum Beispiel in Blut und Urin direkt nachweisen, später über eine Antikörper-Diagnostik. In der Regel verläuft die Infektion eher mild und heilt folgenlos ab. Zu den Symptomen zählen erhöhte Körpertemperatur, Hautausschlag, Kopfschmerzen und Bindehautentzündung. Als mögliche Komplikation gilt das Guillain-Barré-Syndrom, eine Nervenkrankheit. Allerdings gibt es Hinweise, dass Infektionen mit dem Zika-Virus Fehlbildungen des Gehirns bei Neugeborenen (pränatale Mikrozephalie) auslösen können1.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!