Pulverfass Brasilien: Proteste einer aufgebrachten Bevölkerung

jaul

Um 18:00 Uhr Ortszeit war die Avenida Paulista in São Paulo verstopft, eine große Menschenmenge forderte den sofortigen Rücktritt von Rousseff. (Fotos: Movimento Brasil Livre)
Datum: 17. März 2016
Uhrzeit: 02:34 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens angeschlagene Präsidentin Dilma Rousseff hat ihren Vorgänger Luiz Inácio Lula da Silva am Mittwoch (16.) zu ihrem Stabschef mit besonderen Vollmachten ernannt. Der 70-Jährige wird neuer Chef der Casa Civil – der Posten ist vergleichbar mit dem eines Kabinettschefs. Die Personalie ist hochumstritten, bereits kurz nach Bekanntgabe versammelten sich spontan über 100.000 Protestanten auf den Straßen verschiedener Städte in 18 Bundesstaaten. Um 18:00 Uhr Ortszeit war die Avenida Paulista in São Paulo verstopft, eine große Menschenmenge forderte den sofortigen Rücktritt von Rousseff. Bundesrichter Sérgio Moro ist für die Eskalation mitverantwortlich. Er hatte ein abgehörtes Telefonat zwischen der Präsidentin und ihrem Vorgänger veröffentlicht, in dem Rousseff ihrem Vorgänger mitteilte, sie habe seine Ernennung zum Stabschef mit besonderen Vollmachten fertig, über die er „wenn nötig verfügen könne“. Ebenfalls soll sie Lula vor einer Durchsuchung seiner Wohnung gewarnt haben. Regierungsgegner sehen sich bestätigt, dass Lula mit seinem neuen Ministerposten vor Strafverfolgung im Zuge der bereits gegen ihn eingeleiteten Korruptionsermittlungen geschützt werden soll. „Demokratie in einer freien Gesellschaft erfordert, dass die Regierten wissen, was die Herrscher tun“, rechtfertigte Moro sein Handeln und betonte, dass die Unterlagen an den Obersten Gerichtshof weitergeleitet wurden.

brasilia

lula-dilma-wech

machdichwech

saopaulo

Die Lage in Brasilien gleicht einem Pulverfass, weitere landesweite Massendemonstrationen wurden für die nächsten Tage und hauptsächlich zum Wochenende angekündigt. Gegen Lula laufen Korruptionsermittlungen – Präsidentin Rousseff wollte ihren politischen Ziehvater offensichtlich aus der Schusslinie nehmen und hat dabei die Reaktion der Bevölkerung gewaltig unterschätzt. Am Mittwochabend (Ortszeit) hat der Oberste Gerichtshof mit 9:2 Stimmen der Abgeordnetenkammer erlaubt, den Prozess zur Amtsenthebung der Präsidentin fortzuführen. Der Senat, mit Regierungsmehrheit, hat dabei allerdings das letzte Wort.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    kefchen

    wird zeit das dilma und lula ins Gefängnis gehen und ihr geklautes geld
    an den Staat zurück geht.

  2. 2
    Martin Bauer

    Einfach nur GEIL!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!