Anhaltender Albtraum Venezuela: Preis für Nahrungsmittelkorb steigt um über 500%

mahlzeit

Venezuela ist ein weltweites Beispiel für die Irrsinnspolitik einer Links-Regierung (Foto: Archiv)
Datum: 22. März 2016
Uhrzeit: 16:30 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela sollte ein linker Modellstaat und zum Vorreiter eines Sozialismus des 21. Jahrhunderts werden. Unter dem verstorbenen Hugo Chávez wurde ein gigantisches Geflecht aus Vetternwirtschaft installiert, drei Jahre nach dem Tod des Caudillo ist die Seifenblase geplatzt, das kaputt regierte Land hat die höchste Inflationsrate der Welt. Am Dienstag (22.) gab das regierungsunabhängige venezolanische Sozialforschungsinstitut „Centro de Documentación y Análisis Social de la Federación de Maestros ((Cendas-FVM) bekannt, dass die Kosten für den Nahrungsmittelkorb einer fünfköpfigen Familie im Februar 2016 bei 121.975,47 Bolívares lagen. Dies ist eine Steigerung von 15.222,75 Bolívares (14,3%) zum Vergleich des Februar 2015.

mahlzeit

Die annualisierte Veränderung für den Zeitraum Februar 2015/2016 liegt damit bei unglaublichen 514,2%. Inzwischen sind 12,6 Mindestlöhne erforderlich, um die Produkte des Grundnahrungsmittelkorbes zu kaufen. Die Inflation bei Nahrungsmitteln macht sich besonders bei Zucker und Salz (plus 96,6%), bei Getreide und Getreideerzeugnisse (62,3%) Meeresfrüchte (28,3%), Kaffee (21%) und Milch, Käse und Eier (20,3%) bemerkbar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    und das alles für A ——-papier !!!!!
    Wie weit sind die Menschen hier runtergekommen ? und was wird noch alles kommen ?

  2. 2
    Alexandro

    Diese Schlangen vor den Geschäften, habe ich zum ersten mal 1995 in Kuba gesehen. Guter Import Herr Obersozialist Maduro, Sie hätten dem Land bestimmt einen Gefallen getan, wenn Sie bei Fidel als Altenpfleger geblieben währen. Der hätte aber unter ihrem fehlenden Intellekt gelitten, für den Alten schlimmer als Hunger

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!