Amtsenthebung in Brasilien: Zunehmende Orientierungslosigkeit der Linken/Kommunisten

mad

Aufregung des Staatsoberhauptes, der die Verfassung Venezuelas und die Rechte der Bürger permanent mit den Füssen tritt, ist verständlich (Foto: AVN)
Datum: 20. April 2016
Uhrzeit: 15:49 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasiliens Staatsoberhaupt Dilma Rousseff hat am Sonntag (17.) die entscheidende und in der Verfassung festgeschriebene Abstimmung für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren gegen ihre Person verloren. Der Senat wird letztendlich über ihre Suspendierung von maximal 180 Tagen entscheiden, eine endgültige Amtsenthebung ist kaum noch abzuwenden. Es gilt selbst in der Regierungspartei als äußerst unwahrscheinlich, dass die 68-Jährige nach ihrer „Zwangsbeurlaubung“ an ihren Arbeitsplatz im Regierungspalast „Palácio do Planalto“ (Palast der Hochebene) zurückkehren wird.

Während die demokratisch regierten Länder Lateinamerikas das Prozedere in Brasília aufmerksam beobachten, sich allerdings nicht in die inneren Angelegenheiten der Präsidentiellen Demokratie einmischen, findet im linken/kommunistischen Lager ein regelrechtes Aufjaulen statt. Wirre Gedankencoctails wie Putsch, Staatsstreich, Intervention des Imperiums sind allerdings übliches Narrativ dieser politischen Traumtänzer aus dem Ausland und finden zumindest in der Region kaum Beachtung.

Besonders auffällig ist die Reaktion eines regierenden Ex-Busfahrers aus Venezuela. Nicolás Maduro, der nach drei Jahren Regierungszeit einen Platz im Guinness Buch der Rekorde für die miserabelste Amtszeit aller Präsidenten Lateinamerikas verdient, ist vollkommen verstört und von der Realität hoffnungslos überfordert. Der „vom Imperialismus inszenierte Putsch in Brasilien“ ist nach seiner Meinung eine Gefahr für die ganze Region. Die Aufregung des Staatsoberhauptes, der die Verfassung Venezuelas und die Rechte der Bürger permanent mit den Füssen tritt, ist verständlich. Nach Argentinien wird auch Brasilien dem bankrotten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ den Rücken kehren – der Präsident auf Abruf wird zunehmend isoliert und präsentiert lediglich ein gescheitertes System: Murx statt Marx.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Madburro geht wohl der A…… auf Grundeis.
    Zu Recht, er ist der Nächste.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!