Venezuela – Kuba: Mitarbeiter von Ärzteaustauschprogramm erschossen

kuba

Kubanische Ärzte in Venezuela (Foto: Twitter)
Datum: 07. Juni 2016
Uhrzeit: 16:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am vergangenen Freitag (3.) sind in Venezuela der Kubaner Rigoberto Avilés Pérez und zwei seiner einheimischen Kollegen erschossen worden. Dies berichten lokale und kubanische Nichtregierungsmedien und berufen sich unter anderem auf die E-Mail eines kubanischen Arztes, der in Brasilien arbeitet. In den sozialen Netzwerken beschweren sich die Nutzer, dass die venezolanische Regierung die Morde bisher verheimlicht.

cuba

Rigoberto Avilés war 52 Jahre alt und arbeitete seit sieben Monaten als Fahrer für ein medizinisches Austauschprogramm in Venezuela. Er hatte Kuba zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern verlassen. Das Opfer soll zusammen mit seinen Kollegen auf einer öffentlichen Straße angegriffen und mit Kopfschüssen niedergestreckt worden sein. Während venezolanische Medien darüber berichten, dass Rigoberto „Arzt“ war, sprechen kubanische Medien von einem „Fahrer“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ich keine den Fall die des Ermordeten nicht, auch nicht den oder die Mörder und das Motiv. Generell aber müssen sich Kubaner in Venezuela nicht wundern, wenn sich die Wut des Volkes gegen sie richtet und in Gewalt ausartet. Sie werden als feindliche Besatzer betrachtet, was sie auch sind. Dass es gerade einen Arzt traf, ist unglücklich. Besser wäre, man widmet sich jenen Kubanern, die in Venezuela Ein- und Ausreise kontrollieren, den Abhörspezialisten und Spitzeln, und natürlich den Soldaten und Berufsmördern, gegen die wir uns vor zwei Jahren mit Molotowcocktails verteidigen mussten, als sie versuchten, das Haus anzuzünden.

  2. 2
    Don Ewaldo

    Die Ohnmacht des Nikolas M.ist mit den Händen zu fassen,Es ist richtig,die Cubaner nach Hause zu schicken,vor Allem die Militärs,hätte man seit Chavez schon machen sollen.
    Aber die zivilen armen Schweine sind von Fidel zwangsweise verschickt bzw.verkauft worden.
    „Das Bäumchen der Freiheit muss eben doch mit Blut begossen werden „.
    Habe neuerdings Freunde verloren durch Überfälle zu Hause duch Uniformierte.
    Natürlich klammert sich die Brut mit allen Mitteln an die Macht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!